Musikvideo

08. Februar 2018 08:29; Akt: 08.02.2018 08:41 Print

Will Smith parodiert eigenen Sohn

Wie der Sohn, so der Vater: Will Smith hat seinen Sohn Jaden und dessen Musikvideo zum Song «Icon» in einer Parodie ordentlich aufs Korn genommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schauspieler und Musiker Will Smith («Suicide Squad») hat seinen 19 Jahre alten Sohn Jaden und dessen Musikvideo zum Song «Icon» in einer Parodie ordentlich aufs Korn genommen. Im eigenen Video rappt Jaden Smith mit blondierten Haaren, schwerer Goldkette um den Hals und zerrissener Jeansjacke vor einem Sportwagen. Der Titel wurde beim Musik-Streamingdienst Spotify 100 Millionen Mal abgespielt.

Diese Marke nahm Jadens 49-jähriger Vater zum Anlass, das Video nachzustellen. Darin rappt Will Smith mit ähnlich verschlafenem Gesichtsausdruck und in ähnlicher Kleidung wie sein Sohn in die Kamera, trägt dazu allerdings auch kurze Hosen und Hausschuhe. Aus diesen rutscht er heraus, als er Jadens Tanzschritte nachmacht. Der kurze Clip endet aber im Guten: «Ich bin stolz auf dich, Baby», sagt Smith an seinen Sohn gerichtet und gratuliert ihm zum Erfolg.

Auch der Teenager nahm die Aktion mit Humor: «Dad, das ist das Lustigste, was ich jemals in meinem Leben gesehen habe», kommentierte er das Video auf Instagram. Jaden Smith bedankte sich auch für die Chance, sich frei auszudrücken zu können, auch wenn er «manchmal zu weit» gehe. Er habe den «besten Vater, den man sich wünschen kann».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.