Bislang kaum Spenden

23. Dezember 2018 15:40; Akt: 23.12.2018 15:42 Print

Youtube-​​Stars floppen mit «We are the World»

Internationale Youtuber haben sich für den guten Zweck an den Überhit «We are the World» gewagt. Klicks haben sie bislang damit zwar zuhauf generiert, Geld aber nur wenig.

«We are the World, we are the Children»: 30 Youtuber von vier Kontinenten haben sich in L.A. getroffen, um den Charity-Song neu aufzunehmen. (Video: Youtube/ChannelAid)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor über 30 Jahren landeten Michael Jackson und Lionel Richie gemeinsam mit zahlreichen anderen großen Stars einen Hit für die Ewigkeit: Der Charity-Song «We are the World» wurde bis heute über 20 Millionen Mal verkauft. Nun wagt sich eine neue Truppe an das Kult-Stück – für den guten Zweck.

Der Charity-Kana «Channel Aid» hat 30 internationale Youtuber versammelt, die «We are the World» in einem Studio in Los Angeles neu interpretiert haben. Im Mittelpunkt der musikalischen Influencer steht Kurt Hugo Schneider (30): Der US-Sänger und Youtuber übernahm die Produktion.

Erst 30 Euro generiert

Ob Youtuber mit ihrer Neuauflage an den Welthit anknüpfen können? Seit dem 18. Dezember ist der Song auf Youtube verfügbar. Und hat immerhin schon rund 210.000 Aufrufe generiert.

Finanziell scheint das Remake aber zu floppen: Gerade mal 30 Euro hat es bislang per Crowdfunding für Kinder und Erwachsene mit einer Behinderung eingenommen. 100.000 Euro wären das erklärte Ziel.

Zum Vergleich: Das Original brachte damals über 52 Millionen für hungernde Menschen in Afrika ein. Noch besteht also viel Luft nach oben.

Bis heute ein Welthit: 1985 feierte «We are the World» Welt-Premiere.

Die Youtuber-Version von «We are the World» siehst du im Video oben.

(L'essentiel/anh/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 24.12.2018 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    “Stars“

  • Trimi am 23.12.2018 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Youtuube Stars? Oder selbstverliebte Menschen die sich durch ihren exhibitionismus in eine Position bringen in der sie denken das sie wichtig seien

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 24.12.2018 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    “Stars“

  • Trimi am 23.12.2018 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Youtuube Stars? Oder selbstverliebte Menschen die sich durch ihren exhibitionismus in eine Position bringen in der sie denken das sie wichtig seien