Guter Typ

12. Juli 2017 07:04; Akt: 11.07.2017 22:07 Print

Harry Styles ist nicht hassbar

Auf Harry Styles sollte, könnte, ja müsste man neidisch sein. Der kriegt einfach alles hin – und bleibt dabei einfach herzig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Es gibt manchmal Menschen, die immer ein bisschen weiter oben schwimmen. Ihnen gelingt (zumindest vordergründig) alles, was sie anpacken. Und doch mag man sie. Zu dieser durchaus seltenen Spezies gehört vermutlich Harry Styles.

Mit 23 Jahren hat er schon ein ganzes Leben hinter sich: Er verdiente Millionen (laut celebritynetworth.com sitzt er auf einem 50-Millionen-Vermögen) mit der zeitweise berühmtesten Boyband der Welt; bei One Direction galt er als Justin Timberlake der Band (also der, der von allen der Beste ist).

Der Harry kriegt einfach alles hin

Dann machte die Band Pause. Harry nicht so sehr. Er haute ein Soloalbum raus, landete mit «Sign of the Times» husch husch einen Welthit und schnappte sich nebenbei noch eine Filmrolle. Ab dem 27. Juli ist er in Christopher Nolans Zweiter-Weltkriegs-Drama «Dunkirk» neben Mark Rylance, Tom Hardy, Cillian Murphy und Kenneth Branagh zu sehen. Logo, schauspielern kann er auch noch.

Regisseur Nolan schwärmt von seiner Neuentdeckung. «Sein Schauspiel zeigt viel Wahrhaftigkeit und Feinsinn», sagte er im Interview mit ETonline.com. Er habe zunächst nicht einmal gewusst, wer Harry ist. «Als Regisseur ist es mir egal, wer da vor mir steht. Ich will einfach die beste Person für eine Rolle finden.»

Für Nolan ist One Direction eine «Altlast»

Altlasten seien ihm egal (Anm.: Altlast bezieht sich hier auf One Direction). Ein paar Vorschusslorbeeren verteilt er dann doch. Er vergleicht Harry mit Heath Ledger. Viele hätten ähnlich reagiert, als er den 2008 verstorbenen Australier als Joker in «The Dark Knight» besetzte: «Da hoben viele ihre Augenbrauen.»

Wir fassen zusammen: Er singt, tanzt, schauspielert – und alle mögen ihn dabei. Dazu sieht er noch in allem gut aus. Haben Sie schon negative Gefühle bei so viel Lob und vermutlich auch Talent? Nicht? Dann nehmen Sie mit der Bildstrecke doch einfach einen zweiten Anlauf.

(L'essentiel/bbe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.