Balkrishna Doshi

07. März 2018 22:08; Akt: 07.03.2018 22:06 Print

Pritzker-​​Preis für Architektur geht an Inder

Balkrishna Doshi hat dieses Jahr den Pritzker-Preis für Architektur gewonnen. Die Auszeichnung wird zudem mit 100.000 Dollar belohnt,

storybild

Balkrishna Doshi darf sich über 100.000 Dollar freuen. (Bild: Uncredited)

Zum Thema

Der renommierte Pritzker-Preis für Architektur geht dieses Jahr an den Inder Balkrishna Doshi. Der stark von Le Corbusier beeinflusste 90-Jährige habe bewiesen, dass Kunst und Architektur der Menschheit dienen, hieß es in der Mitteilung der Hyatt Foundation vom Mittwoch. Die Stiftung vergibt den mit 100.000 Dollar dotierten Preis jährlich, der als weltweit wichtigste Auszeichnung für Architekten gilt. Mit Le Corbusier arbeitete Doshi auch zusammen.

Der in Pune geborene Doshi ist vor allem bekannt für ein Projekt zu bezahlbarem Wohnraum im indischen Indore. Dort baute er 1989 das Aranya Low Cost Housing, in dem heute 80.000 Menschen leben. Die mehr als 6500 Wohneinheiten reichen von einfachen Zimmern bis zu geräumigen Wohnungen und bieten so Platz für Mieter verschiedener Einkommensstufen. In Bangalore baute Doshi das Indian Institute of Management, einen von traditionellen Labyrinth-Bauten inspirierten Bildungs- und Forschungskomplex.

Nachfolger von Spanien-Trio

Doshi habe einen «tiefen Verantwortungssinn und das Verlangen, für sein Land und dessen Menschen durch authentische Architektur von höchster Qualität einen Beitrag zu leisten», urteilte die Jury in Chicago. «Doshi hat immer ernste Architektur geschaffen, die nie schrill ist oder Trends folgt.»

Frühere Pritzker-Preisträger waren unter anderem Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Norman Foster und Peter Zumthor. Vergangenes Jahr wurde das spanische Architekten-Trio Rafael Aranda, Carme Pigem und Ramon Vilalta aus Katalonien ausgezeichnet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.