Folter-Vorwürfe

31. August 2017 09:58; Akt: 31.08.2017 10:01 Print

Britische Skandal-​​Show sorgt für heftige Proteste

Es ist ein Experiment, das es so wohl noch nie gegeben hat: Der TV-Sender Channel 5 schickt seine Kandidaten in Isolationshaft. Und erntet dafür heftige Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie sitzen eingesperrt in einem Raum. Fünf Tage lang. Ohne Kontakt zur Außenwelt. Kein Handy, keinen Fernseher, kein Internet. Freunde und Familie sind weit weg. Einzig ein Bett und genügend Essen stehen ihnen zur Verfügung. Zweifellos stellt «In Solitary: The Anti-Social Experiment» seine Kandidaten auf eine harte Probe.

Damit betritt der britische Anbieter Channel 5 Neuland: Noch nie hat ein Fernsehsender seine Teilnehmer in eine Art Isolationshaft geschickt. Entsprechend harsch sind die Reaktionen auf die Show: «Grausam» und «quälend» sei die Sendung, einige Zuschauer werfen den Verantwortlichen sogar Folter vor.

«Ich fühle mich so panisch»

Tatsächlich spielen sich im Container dramatische Szenen ab, wie im TV-Trailer zu sehen ist: Die 28-jährige Krankenschwester Charmayne bricht den Versuch schon nach wenigen Stunden ab. «Ich fühle mich so panisch. Ich kann das nicht, ich will einfach nur nach Hause», erklärt sie verzweifelt.

Sarah, eine andere Kandidatin, leidet laut eigenen Aussagen unter Angstzuständen und übergibt sich vor laufenden Kameras. Aber: Sie übersteht die Tortur – und mit ihr zwei weitere Teilnehmer. Sie haben sich mit Selbstgesprächen und Malen abgelenkt.

Auch Moderator bricht ab

Ganz im Gegensatz zu Moderator George Lamb, der sich, zwar ganz Vorbild, ebenfalls hat einsperren lassen. Doch nach nur 24 Stunden drückt er den sogenannten Panic-Button: Ihm habe vor allem die Dauerbeleuchtung zu schaffen gemacht, gibt er später zu Protokoll. So seien Tag und Nacht nicht voneinander zu unterscheiden gewesen.

Trailer zu «In Solitary: The Anti-Social Experiment». (Quelle: Youtube/Channel 5)

(L'essentiel/ysc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.