Queens of the Stone Age

27. Oktober 2017 15:12; Akt: 27.10.2017 15:20 Print

F***** statt Kämpfen: Sänger beendet Prügelei

Beim Gig der «Queens of the Stone Age» beendete Frontman Josh Homme eine Prügelei von der Bühne aus.

YouTube

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Den besten Überblick über das Publikum hat immer noch die Band von der Bühne aus. Queens of the Stone Age-Sänger Josh Homme bemerkte beim Konzert im New Yorker Madison Square Garden am Dienstag, dass unter den Zuschauern eine Schlägerei ausgebrochen war. Er unterbrach den Gig für eine Ansage (siehe Video oben), die die Streithanseln beruhigen sollte – seine eigene, ein wenig schmutzigere, (Porno-)Interpretation von «Make Love not War» (Mach Liebe statt Krieg), wie der Rolling Stone berichtete.

«Steckt euch den Kopf in den A....»

Inmitten des Tracks «Domesticated Animals» fiel Frontmann Josh Homme die Prügelei auf. «Was ist los? Ist das so was wie ein Kampf?», fragte Homme und schauzte die Störenfriede an: «Wir sind nicht hier, um zu kämpfen. Wenn ihr kämpfen wollt, steckt euch den Kopf in den Arsch und kämpft um Luft zum Atmen – und haut vor allem ab.» Weil ihn die Streithanseln wohl anfangs ignorierten, setzte Homme noch eins drauf: «Wir sind hier, um zu tanzen, alle hier wollen flachgelegt werden. Und wir wollen nicht, dass die Sicherheit an jedem Fleck präsent ist – sie sind hier schon ziemlich angespannt. Meine Meinung: Wir können uns so verhalten, wie wir wollen, richtig? Also seid keine Arschlöcher. Wir liefern hier nicht den Soundtrack zum Kämpfen, wir spielen für euch Songs zum F*****! Wenn euch das nicht gefällt, dann verschwindet gefälligst.»

(L'essentiel/lam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.