Neuer Rekord

16. November 2018 07:48; Akt: 16.11.2018 07:50 Print

90 Millionen Dollar für Werk von David Hockney

Das Werk «Porträt eines Künstlers» von David Hockney erzielte bei einer Auktion von Christie's in New York eine Rekordsumme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gemälde des britischen Malers David Hockney wurde am Donnerstag bei Christie's in New York für 90,3 Millionen Dollar verkauft. Der Preis stellt einen Rekord dar für ein Werk eines noch lebenden Künstlers.

Das Bild «Porträt eines Künstlers (Pool mit zwei Figuren)» entthronte damit Jeff Koons' «Balloon Dog (Orange)». Das Werk war 2013 für 58,4 Millionen Dollar verkauft worden, ebenfalls bei Christie's in New York.

Das 1972 entstandene Bild zeigt einen Pool vor hügeliger Landschaft, in dem ein Mensch schwimmt. Ein weiterer Mensch steht am Rand des Pools und schaut zu.

Hockney gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler. Sein bislang teuerstes bei einer Auktion versteigertes Werk war «Pacific Coast Highway and Santa Monica» von 1990, das im Mai rund 28 Millionen Dollar eingebracht hatte.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.