Nicht totzukriegen

08. August 2018 18:54; Akt: 08.08.2018 18:55 Print

Action-​​Opa Stallone macht sich fit für «Rambo 5»

Die Action-Ikone John Rambo ist einer der langlebigsten Ballerkünstler Hollywoods. Nun rüstet sich Sylvester Stallone für den fünften Teil!

Zum Thema

Der unscheinbare Hashtag verrät, wofür der 72-jährige Actionstar Sylvester Stallone gerade in der Muckibude schwitzt. Am Horizont zeichnet sich der fünfte «Rambo»-Teil ab und dafür hat man gefälligst in Form zu sein. Stallone wird für die Action-Fortsetzung nicht nur vor der Kamera stehen, sondern auch wieder auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Darüberhinaus ist er zusammen mit Matthew Cirulnick auch für das Drehbuch verantwortlich. Gerüchten zufolge wird der Actionheld es im fünften Teil der Reihe mit dem mexikanischen Drogenkartell aufnehmen. Zu sehen gibt es das ganze frühestens im Herbst 2019.

Mit «Rambo» hatte sich Stallone 1982 in die Herzen vieler Actionfans geschossen und dem angestaubten Genre neue Impulse verliehen, die im Laufe der Achtziger durch ihn und andere Muskelprotze in immer kernigeren Materialschlachten auf die Spitze getrieben wurden. Nach «Rambo 3» war erstmal Schluss. Erst 2008 belebte der alternde Actionstar den wortkargen Veteranen wieder und räumte in «John Rambo» mit schweren Kalibern in Birma auf.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.