Paris

31. Oktober 2017 07:13; Akt: 31.10.2017 07:14 Print

Aktivistinnen protestieren barbusig gegen Polanski

«Keine Ehrung für Vergewaltiger»: Dutzende Frauen haben eine Werkschau des Regisseurs Roman Polanski in Paris gestört.

«Oben ohne» gegen Polanski: Dutzende Frauen protestieren vor dem Filminstitut Cinémathèque française. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dutzende Frauen haben in Paris gegen die Eröffnung einer Werkschau des wegen Vergewaltigung beschuldigten polnischen Regisseurs Roman Polanski protestiert. Zwei Aktivistinnen der Organisation Femen drangen «oben ohne» in das Filminstitut Cinémathèque française ein.

Sie wurden aber bei dem Zwischenfall am Montagabend umgehend aus dem Gebäude befördert. Vor der Tür demonstrierten sie zusammen mit den anderen Feministinnen weiter.

«Keine Ehrung für Vergewaltiger»

Die Demonstrantinnen riefen «Keine Ehrung für Vergewaltiger», als der 84-jährige Filmemacher an ihnen vorbeiging. Die Organisatoren der Demonstration verlangen die Absage der Retrospektive. Der Präsident der Cinémathèque, der Regisseur Costa-Gavras, sagte am Montagabend, dies stehe nicht zur Debatte. Die Filme Polanskis seien «mehr denn je unentbehrlich für unser Verständnis der Welt und des Kinos».

Auch das Pariser Publikum zollte dem Regisseur von bekannten Filmen wie «Rosemary's Baby», «The Pianist» und «Carnage» am Montagabend Respekt und applaudierte begeistert, als dieser in Begleitung seiner Frau Emmanuelle Seigner auf die Bühne kam. Auf die Proteste gegen ihn ging er in seiner Rede nicht ein.

Polanski soll 13-Jährige vergewaltigt haben

Polanski wurde 1977 in den USA wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen angeklagt, weil er als damals 43-Jähriger Sex mit der damals 13-jährigen Samantha Geimer hatte. Im Januar 1978 floh er aus den USA und kehrte nie wieder zurück. Die US-Justiz hält bis heute an ihrer Klage fest.

Im Zuge des Missbrauchs-Skandals um den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind auch gegen Polanski neue Vorwürfe laut geworden. Die frühere deutsche Schauspielerin Renate Langer warf ihm vor, sie 1972 im Alter von 15 Jahren in der Schweiz vergewaltigt zu haben. Anfang des Jahres hatte Polanski auf Druck von Feministinnen auf die Präsentation der Verleihung des französischen Filmpreises César verzichten müssen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.