Der nächste Animationshit?

08. August 2018 10:56; Akt: 08.08.2018 11:03 Print

Die «Minions»-​​Erfinder machen Otto zum Grinch

Das erfolgsverwöhnte Filmstudio Illumination kündigt seinen nächsten potenziellen Hit an: «Der Grinch» kommt Ende Jahr in die Kinos. Mit kultiger Stimme in der Hauptrolle.

Den ersten Trailer mit Otto Waalkes als schlecht gelauntem Grinch sehen Sie hier. (Video: Universal Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Filmen wie «Ich – einfach unverbesserlich», «Minions» und «Pets» hat das Animationsstudio Illumination seit dem ersten Film 2010 zuverlässig neue Publikumslieblinge geliefert – und über sechs Milliarden Euro Umsatz generiert. Diese Weihnachtssaison dürfte wieder was in die Studio-Kassen gespült werden.

Die Erfolgs-Animateure haben sich einer klassischen Geschichte bedient – und daraus eine neue Figur mit Kultpotenzial geschaffen: «Der Grinch», das grüne, haarige, stets miesgelaunte Wesen, das der Menschheit Weihnachten vermiesen will. Für die deutsche Fassung konnte eine große Stimme für die Hauptrolle gewonnen werden: Komiker Otto Waalkes (70) wird dem Grinch seinen stimmlichen Stempel aufdrücken.

Ungewohnte Töne von Otto

Wie viel Charakter Otto einer animierten Figur verleihen kann, hat er zuvor schon in fünf Filmen «Ice Age» bewiesen, dort sprach er Faultier-Naivling Sid. «Ich komme jetzt von Jahren als Sid zum griesgrämigen Grinch – das ist nicht einfach», sagt Otto gestern bei der Ankündigung im Livestream auf Facebook.

Die ersten Szenen zeigen: Otto packt hier neue Stimm-Facetten in die Rolle, der typisch glucksende Lacher aber hat auch hier wieder Platz. Der Filmstart für «Der Grinch» ist für den 29. November angesetzt.

In der englischen Version wird übrigens Benedict «Sherlock» Cumberbatch der Hauptfigur eine Stimme geben. Wie das klingt, erfahren Sie hier.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.