Jon Snow als Briefmarke

09. Januar 2018 10:55; Akt: 09.01.2018 10:54 Print

«Game of Thrones» gibt es bald zum Ablecken

Die Konterfeis der Helden und Bösewichte aus der Fantasy-Saga zieren schon bald Briefe und Pakete. Allerdings nur in Großbritannien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Royal Mail, das britische Pendant zur Luxemburger Post, gibt eine 15-teilige Serie von «Game of Thrones»-Briefmarken heraus. Ab dem 23. Januar sind die Briefmarken (siehe Bildstrecke oben), auf denen unter anderen die Darsteller Emilia Clarke (31, Daenerys Targaryen), Kit Harington (31, Jon Snow) und Maisie Williams (20, Arya Stark) zu sehen sind, erhältlich.

Zwar wird «Game of Thrones» über die Kanäle des amerikanischen Senders HBO ausgestrahlt, die Serie nach den Büchern von Fantasy-Autor George R. R. Martin (69) wird jedoch größtenteils in Nordirland gedreht. Auch die Besetzung von «GoT» ist überwiegend britisch und irisch.

Frankieren mit Popkultur

Für die Royal Mail ist die Verwendung von Briefmarken mit Leinwand-Helden, Künstlern, Sportlern und Musikern keine Seltenheit. Eine ähnliche Serie gibt es auf Wunsch auch für Fans von «Star Wars» und «Harry Potter».

Auch britische Ausnahmetalente wie David Bowie (†69) und die wegweisende Band Pink Floyd sind auf den Briefmarken der Royal Mail verewigt.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.