Modernisierung im Königreich

06. April 2018 18:09; Akt: 06.04.2018 18:08 Print

In Saudi-​​Arabien eröffnet das erste Kino

In Saudi-Arabien eröffnet eine US-Kette das erste Kino nach 35 Jahren. Frauen und Männer sollen zusammen Filme schauen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad soll am 18. April das erste Kino eröffnet werden – 35 Jahre lang waren diese verboten. Betrieben wird es von der US-Kinokette AMC und soll laut Ankündigung «das Schönste der Welt» werden: Der Haupt-Kinosaal wird mit 500 Ledersesseln und Marmorböden ausgestattet sein, so das saudische Regierungszentrums für Internationale Kommunikation.

Den Film «Black Panther» wolle man an der Eröffnung zeigen. Bis zum Sommer sollen dann noch drei weitere Säle hinzukommen. Die Kosten trägt die Kinokette aber nicht allein: Sie wird von Saudi-Arabiens Public Investment Fund unterstützt.

Man möchte das Königreich modernisieren

Bis 2030 sollen über 350 Kinos mit mehr als 2500 Leinwänden entstehen und Einnahmen von knapp einer Milliarde Dollar pro Jahr erzielen. Das Projekt ist Teil der «Vision 2030» und fördert einen umfassenden Wirtschaftsumbau in Saudi-Arabien.

Man möchte nicht nur das Königreich unabhängiger von den Einnahmen aus den staatlichen Ölvorkommen machen, sondern das ganze Land modernisieren. Denn mehr als die Hälfte der saudi-arabischen Bevölkerung ist jünger als 25 Jahre.

Keine Trennung nach Geschlecht

Kronprinz Mohammed bin Salman liege die Modernisierung besonders am Herzen. Bereits Ende September 2017 hat er das Fahrverbot für Frauen abgeschafft und vor kurzem mitgeteilt, dass er die Verhüllung von Kopf und Gesicht sowie lange schwarze Roben nicht mehr vorschreiben möchte.

Auch durften Frauen dieses Jahr erstmals ein Fußballspiel im Stadion besuchen, jedoch immer noch streng getrennt von den Männern. In den neuen Kinos soll es diese in Saudi-Arabien übliche Geschlechtertrennung nicht geben.

Strenge und traditionelle Regeln

Saudi-Arabien ist stark vom Wahhabismus geprägt: Einer strengen und traditionellen Lesart des Islam. Zwar sind die wahhabitischen Kleriker und Sittenwächter der Religionspolizei nicht mehr so mächtig, aber sie haben immer noch einen gewissen Einfluss und diesen werden sie auch in der nächsten Zeit nicht freiwillig aufgeben.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.