Erster Trailer

27. September 2017 12:38; Akt: 27.09.2017 12:49 Print

John Travolta spielt legendären Mobster Gotti

Der Mafia-Film erzählt über drei Dekaden hinweg den Aufstieg und Fall des berühmt-berüchtigten Verbrechers, der in den 80ern New York regierte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

John Gotti ist nach Al Capone das wohl bekannteste Mitglied der US-amerikanischen Cosa Nostra. Das Oberhaupt der Gambino-Familie war bis zu seinem Tod im Jahr 2002 einer der Drahtzieher des organisierten Verbrechens in New York City. Obwohl er unzählige Male wegen diverser Vergehen angeklagt worden war, kam es fast nie zu Verurteilungen, weshalb er den Spitznamen «Teflon Don» erhielt.

Wie alle anderen charismatischen Verbrecher war auch Gotti schon Inspiration für Filmfiguren. So ist der Charakter des Joey Zasa aus «Der Pate III» an ihn angelehnt.

Aufstieg und Fall

Nun hat sich Hollywood des Themas angenommen und John Travolta für die Rolle Gottis gecastet. Der 63-Jährige porträtiert Gotti über den Zeitraum von drei Jahrzehnten und erzählt dabei seinen blutigen Aufstieg zum Mafia-Boss. «New York ist die großartigste Stadt der Welt - meine Stadt», sagt er in dem ersten Trailer. «Ich war einst ein Kind in diesen Straßen und ich habe es bis an die Spitze geschafft».

«Es gibt tolle Autos und hübsche Anzüge in dem Film, aber wir wollte auch zeigen, wohin das alles führen kann», so Regisseur Kevin Connolly.«Sein Tod, der schrecklich war, wurde noch nicht so oft thematisiert». Gotti starb mit 61 im Gefängnis an Krebs.

Echte Krawatten

Um sich mehr in seine Rolle hineinversetzen zu können, trug Travolta bei den Dreharbeiten manchmal Accessoires aus dem Besitz von Gotti. «Ich durfte seinen echten Schmuck tragen. In einigen Szenen trage ich auch seine echten Krawatten», sagte er in einem Interview mit ABC News.

Neben John Travolta sind auch seine Frau Kelly Preston (als Ehefrau on John Gotti), Chris Kerson und John Gotti Jr., der Sohn des Mobsters in dem Film, der am 15. Dezember in die Kinos kommt, zu sehen.

(L'essentiel/baf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.