Mundharmonika

05. Juli 2018 19:01; Akt: 05.07.2018 19:02 Print

Johnny Depp zeigt ein neues Talent

Johnny Depp wollte dem Sohn von Hollywood-Vampires-Gitarrist Tommy Henriksen das Mundharmonika-Spielen beibringen. Der Versuch scheiterte allerdings kläglich.

Schauspieler und Musiker Johnny Depp wollte einem Jungen das Mundharmonika-Spielen beibringen. Wie der Junge darauf reagierte, siehst du im Video. (Video: Tamedia/disvicious1 via Instagram)

Zum Thema

Gemeinsam mit den Legenden der Rockmusik, Sänger Alice Cooper (70) und Aerosmith-Gitarrist Joe Perry (67), gastierte Johnny Depp (55) am Dienstagabend in der Schweiz. Vor rund 5000 Fans zollten sie als Hollywood Vampires mit Songs wie «The Jack», «Ace of Spades» oder «Baba O'Riley» Bands wie AC/DC, Motörheads und The Who Tribut.

Depp selbst zeigte sich nach den jüngsten Schlagzeilen über seinen Gesundheitszustand in bester Laune, wie ein Instagram-Video von Band-GitarristTommy Henriksen aus dem Backstage-Bereich zeigt. In dem Clip sieht man Johnny Depp, wie er Henriksens Sohn Finn das Mundharmonika-Spielen beibringen will.

Show⚡️25 @hollywoodvampires Ein Beitrag geteilt von Dis⚡️Vicious (@disvicious1) am Jul 3, 2018 um 10:41 PDT

Keine Begeisterung für Mundharmonika

«Onkel Johnny zeigt dir, wie man sie spielt», sagt der 54-Jährige zu seinem Jungen. Der Kleine lehnt die Lehrstunde von Depp allerdings ab: «Ich möchte nicht.» Selbst die musikalische Einlage von «Onkel Johnny» kann ihn nicht umstimmen. Der Schauspieler und Musiker lächelt die Abfuhr von Finn aber charmant weg.

Bereits am Mittwoch ging es für die Band weiter Richtung Montreux, wo sie am Donnerstag beim Jazz Festival auftreten werden.

Von Johnny Depps Mundharmonika-Talent kannst du dich oben im Video überzeugen.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.