Musical in New York

20. Juni 2018 08:23; Akt: 20.06.2018 08:23 Print

Michael Jackson kommt an den Broadway

In New York wird 2020 ein Musical über das Leben des 2009 verstorbenen «King of Pops» gezeigt.

storybild

Der verstorbene Michael Jackson bekommt sein eigenes Musical. (Bild: DPA)

Zum Thema

Ein Musical über das Leben von Michael Jackson soll im Jahr 2020 an den Broadway kommen. Das kündigten die Produktionsfirma Columbia Live Stage und Jacksons Nachlassverwalter am Dienstag an. Das Drehbuch soll von der New Yorker Dramatikerin und Pulitzer-Preisträgerin Lynn Nottage kommen.

Als Regisseur und Choreograph wurde der Brite Christopher Wheeldon mit ins Boot geholt, der 2015 für sein Musical «An American in Paris» mit einem Tony-Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Ein Titel für das geplante Michael Jackson-Musical steht noch nicht fest.

Zahlreiche Bühnenproduktionen

Der als «King of Pop» bekannte Sänger, der 2009 im Alter von 50 Jahren an einem tödlichen Mix von Medikamenten starb, gehört zu den berühmtesten und erfolgreichsten Popmusikern der Welt.

Jackson war mit seinen älteren Brüdern zunächst als Mitglied der Gruppe Jackson 5 gestartet, bevor er beim Label Motown 1971 seine Solokarriere begann. Seine Hits «Beat It», «Billie Jean», «Thriller» und viele weitere zählen heute zu Pop-Klassikern der 1980er und 90er Jahre. Jacksons spezieller Tanzstil, darunter auch sein rückwärts laufender «Moonwalk», wurde später massenhaft kopiert.

Jacksons Karriere wurde bereits in mehreren Bühnenproduktionen nacherzählt. Die Show «Thriller Live» ist seit 2007 in London zu sehen, in Las Vegas bietet der kanadische «Cirque du Soleil» eine spezielle Michael Jackson-Ausgabe namens «One».

In Madrid wird zudem seit 2010 das Musical «Forever» aufgeführt, in Berlin feiert im August das Musical «Beat It!» Premiere.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.