«Die Winde des Winters»

26. April 2018 20:34; Akt: 27.04.2018 14:39 Print

Sechster «Game of Thrones»-​​Roman frühestens 2019

Die Fortsetzung der Fantasy-Saga «Das Lied von Eis und Feuer» von George R.R. Martin, auf der die TV-Serie «Game of Thrones» beruht, soll nicht mehr 2018 erscheinen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der sechste Roman von Schriftsteller George R.R. Martin aus der Fantasy-Saga «Das Lied von Eis und Feuer», auf der die Fernsehserie «Game of Thrones» beruht, soll nicht mehr in diesem Jahr erscheinen. «Nein, der Winter naht nicht, zumindest nicht 2018», schrieb Martin in einem Blogeintrag über den mit Spannung erwarteten Titel «Die Winde des Winters». An dem mehr als 1000 Seiten starken, 2011 erschienenen Vorgänger «Ein Tanz mit Drachen» hatte der US-amerikanische Autor sechs Jahre gearbeitet.

Gleichzeitig kündigte Martin ein neues Buch namens «Feuer und Blut» an, das ebenfalls auf dem Kontinent Westeros spielt und Ende November erscheinen soll. Es sei «kein Roman», sondern eher eine «imaginäre Historie», schrieb der 69-jährige Autor. Das Werk dient als Prequel und dreht sich um sieben verschiedene Könige des Herrschergeschlechts Targaryen, darunter auch Aegon der Eroberer, der als erster auf dem Eisernen Thron saß.

Die achte und letzte Staffel des Fantasy-Dramas wird beim Sender HBO 2019 auf Sendung gehen. Ob die zusätzlich geplanten Prequels für die Serie auf «Feuer und Blut» beruhen würden, ließ Martin offen: «Genau weiß das noch niemand und ich darf es sowieso nicht sagen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.