Erster Superheldenfilm

19. April 2018 11:01; Akt: 19.04.2018 15:09 Print

Steven Spielberg erobert das Comic-​​Genre

Neben Klassikern wie «Der weiße Hai» oder «E.T. – Der Außerirdische» schafft es mit «Blackhawk» erstmals auch ein Comic in die Liga der Spielberg-Filme.

storybild

Steven Spielberg betritt neues Terrain mit seiner Comicverfilmung von «Blackhawk». (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erfolgsregisseur Steven Spielberg (71), Schöpfer von Kinoklassikern wie «E.T.» und «Indiana Jones», wagt sich erstmals an einen Superheldenstoff aus dem DC Comics-Universum. Wie das Studio Warner Bros. am Dienstag mitteilte, wird Spielberg mit seiner Firma Amblin Entertainment das Action-Abenteuer «Blackhawk» produzieren. Möglicherweise übernimmt der Oscar-Preisträger auch selbst die Regie, heißt es.

Der legendäre Verlag DC Comics ist durch Figuren wie Batman, Superman und Wonder Woman bekannt. Die «Blackhawk»-Charaktere tauchten Anfang der 1940er-Jahren auf. Es handelt sich um eine fiktive Gruppe von Piloten, die während des Zweiten Weltkriegs gegen Nazis kämpften.

Zu Superman & Co gesellen sich jetzt Piloten

Das Drehbuch liefert der US-Autor David Koepp, der zuvor schon Vorlagen für Spielberg-Hits wie «Jurassic Park», «Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels» und «Krieg der Welten» schrieb.

Spielberg brachte zuletzt für Warner Bros. das Science-Fiction-Epos «Ready Player One» in die Kinos. Derzeit laufen die Vorbereitungen für seinen fünften «Indiana Jones»-Film. Zu einem möglichen Drehstart von «Blackhawk» machte das Studio noch keine Angaben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.