Royal-Hochzeit

22. Mai 2018 21:07; Akt: 22.05.2018 21:08 Print

ZDF weist Rassismus-​​Vorwürfe zurück

Nach der Übertragung der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle musste sich das ZDF viel Kritik anhören. Dabei ging es vor allem um die Herkunft der Braut.

storybild

Die Hochzeit des Jahres brachten dem ZDF viel Kritik ein. (Bild: Alexi Lubomirski)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ZDF hat nach Kritik an seiner Sendung über die Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan in Großbritannien Rassismus-Vorwürfe entschieden zurückgewiesen. Zugleich teilte der Sender in Mainz am Dienstag mit, einige Formulierungen der Sendung seien auch im eigenen Haus selbstkritisch diskutiert worden. In einigen Medien und sozialen Netzwerken war moniert worden, auf welche Weise die afroamerikanische Herkunft der Braut thematisiert worden war. Zuvor hatte der Branchendienst «Meedia» darüber berichtet.

Das ZDF betonte, grundsätzlich sei es journalistisch angemessen gewesen, auch die Frage von Meghan Markles Herkunft in den Gesprächen mit Experten zu beleuchten. Während der rund vierstündigen Liveübertragung habe es zwei Gesprächsrunden dazu gegeben. «Eine davon wurde angeregt durch Fragen der Zuschauer.» Der Wandel des britischen Königshauses hin zu einer weltoffenen Monarchie sei ein Thema, das in Großbritannien und Deutschland von großem öffentlichen Interesse sei.

Wünschenswert wäre es laut ZDF zwar gewesen, in der Sendung einer Repräsentantin oder einem Repräsentanten der schwarzen Gemeinschaft in Großbritannien noch mehr Raum zu geben. Aus Termingründen sei es aber zum Beispiel der Autorin und Kolumnistin Afua Hirsch nur möglich gewesen, an einem «Außen-Set» die Bedeutung der afroamerikanischen Wurzeln Meghan Markles für die britische Gesellschaft einzuordnen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 23.05.2018 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch beim Fussball muss man sich da 30-40 Mal ‚der dunkelhäutige Stürmer‘ pro Soel anhören. Das ist nicht normal.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 23.05.2018 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch beim Fussball muss man sich da 30-40 Mal ‚der dunkelhäutige Stürmer‘ pro Soel anhören. Das ist nicht normal.