LuxFilmFest

12. März 2017 20:06; Akt: 12.03.2017 20:14 Print

Aki Kaurismäki bekommt großen Preis

LUXEMBURG – Die Gewinner des siebten LuxFilmFest stehen Fest. Der Hauptpreis geht in diesem Jahr an einen Finnen.

storybild

Aki Kaurismäki staubte den großen Preis beim LuxFilmFest ab. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Film «The Other Side of Hope» des Finnen Aki Kaurismäki hat am Freitagabend den großen Preis des Luxembourg City Film Festval verliehen bekommen – und die 10.000 Euro, die damit einhergehen. Der Preis für die beste Dokumentation ging an Raoul Peck's «I Am Not Your Negro», den Preis des Publikums staubte Tim Sutton mit «Dark Night» ab.

Der Kritikerpreis ging an «Glory» von Kristina Grozeva und Peter Valchanov, eine besondere Erwähnung kam «I am not Madame Bovary» zugute. Der Preis der Jugendjurs und der Kinderjury gingen an «Sami Blood» von Amanda Kernell und «Auf Augenhöhe» von Joachim Dollhopf und Evi Goldbrunner. Der Coup du Cœur des Enfants wurde von «Richard der Storch» von Tobias Genkel und Reza Memari gewonnen.

«Django», das Biopic über den Gitarrenvirtuosen Django Reinhard von Étienne Comar wurde vor der Preisverleihung gezeigt. Die Preisverleihung erregte mehr Aufsehen als in den Vorjahren. Insgesamt gab es 15.700 Zuschauer in den Kinos und 26.300 Teilnehmer.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.