Deutscher Kabarettist

27. November 2019 07:13; Akt: 27.11.2019 07:17 Print

Aufregung über Bericht zu Nuhr-​​Auftritt

Hat er oder hat er nicht? Ein Bericht in den «Kieler Nachrichten» über Dieter Nuhrs jüngsten Auftritt sorgt in Deutschland gerade für gehörigen Wirbel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag meldeten mehrere deutsche Nachrichtenseiten, Dieter Nuhr habe bei seinem Auftritt in Kiel die Klimaaktivistin Greta Thunberg mit Adolf Hitler und Josef Stalin verglichen, wie Merkur.de schreibt. Die Portale haben sich dabei auf einen Bericht der «Kieler Nachrichten» berufen.

Doch Nuhr bestreitet, einen solchen Vergleich gezogen zu haben: «Ich habe Greta nicht mit der Ideologie Hitlers oder Stalins in Verbindung gebracht. Das wäre völlig irrsinnig», wird er zitiert. Auch auf Facebook geht der Comedien auf die Vorwürfe ein:

Die «Kieler Nachrichten» würden «alle Grundlagen seriösen Journalismus» vermissen lassen, schreibt Nuhr da. Zuvor wurde er auf den sozialen Netzwerken für seinen angeblichen Vergleich schwer angegriffen. Andere hätten bezweifelt, dass der Kabarettist diesen Vergleich wirklich gezogen habe.

«Kieler Nachrichten» krebsen zurück

Die ARD steht weiterhin hinter Nuhr und seiner Sendung. Satire sei dann relevant, wenn sie anecke, Widerspruch auslöse und polarisiere, wird der Sender zitiert.

Die Chefredaktion der «Kieler Nachrichten» räumt nun «unglückliche Formulierungen» ein. «Wir bedauern dies sehr und entschuldigen uns an dieser Stelle bei Dieter Nuhr», schreibt der Chefredakteur Christian Longardt. Die Namen Hitler und Stalin seien an dem Abend in Kiel zwar gefallen, aber nicht im direkten Zusammenhang mit Thunberg. Die entsprechende Rezension der «Kieler Nachrichten» wurde online gelöscht.

(L'essentiel/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kiehler am 27.11.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig für die Satire wenn der Berichterstatter intellektuell nicht folgen kann.

    einklappen einklappen
  • Julie am 27.11.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Dieter Nuhr als Kanzler, zur Zeit ist er einer der wenigen der den Durchblick hat und Klartext redet

  • jimbo am 27.11.2019 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei iwwerall.... Qualiteitsjournalismus pur!!! Lo misst en eng Lescht hun mat all deenen Zeitungen dei dee Schwachsin matverbreet hun...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mulles am 03.12.2019 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn diese Namen in einem Atemzug oder/und demselben Kontext gefallen sind, was dann? Es ist Nuhr Satire. Wir lassen uns viel zu viel von Politikern beeinflussen, die schon 2Jahrzehnte bestimmen was gesagt werden darf und was nicht, was sich schickt und was nicht. Es reicht, werdet endlich wach Leute.

  • Julie am 27.11.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Dieter Nuhr als Kanzler, zur Zeit ist er einer der wenigen der den Durchblick hat und Klartext redet

  • Kiehler am 27.11.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig für die Satire wenn der Berichterstatter intellektuell nicht folgen kann.

    • Jean am 27.11.2019 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ja geneau,ich find Dieter Nuhr einfach nur klasse und genial,würde mich wundern,wenn der sich in die Nesseln setzen würde,dafür ist DER zu intelligent........

    einklappen einklappen
  • jimbo am 27.11.2019 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei iwwerall.... Qualiteitsjournalismus pur!!! Lo misst en eng Lescht hun mat all deenen Zeitungen dei dee Schwachsin matverbreet hun...

    • Christophe am 27.11.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      a wat geift der mat der Lescht ufaenken?

    • Jimbo am 28.11.2019 00:19 Report Diesen Beitrag melden

      Do geif meng Lescht mat Zeitungen an Medien wou en kuckt etc. nach mei kleng ginn

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 27.11.2019 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist es neuerdings normal, das linksversiffte Reporter, aber auch Bürger, jeden die Worte im Mund umdrehen kann, nur weil jemand etwas sagt oder schreibt? Der Wahrheitsgehalt wird gar nicht überprüft. Hauptsache, die Leute werden denunziert und fertig gemacht. Und hinterher sind eben diese Reporter diejenigen die laut schreien, wenn man von Lügenpresse spricht.

    • Christophe am 27.11.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      linksversifft, das Lieblingswort der Rechten.

    einklappen einklappen