«Unerträglich»

14. Januar 2021 16:49; Akt: 14.01.2021 16:49 Print

Band wird von ihrem Ex-​​Produzent Bohlen gedisst

2016 machten sie noch gemeinsame Sache, doch in der aktuellen Staffel von DSDS teilt Dieter Bohlen ordentlich gegen das Schlagerduo Fantasy aus.

storybild

Dieter Bohlen (rechts) ist nicht mehr allzu gut auf die Jungs von Fantasy zu sprechen (Bild: picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich find' die Musik unerträglich.» So kommentiert Dieter Bohlen bei der letzten Ausgabe von «Deutschland sucht den Superstar» eine Kandidatin, die einen Song des Schlagerduos Fantasy zum Besten gab. Das hat gesessen.

Zugegeben, die 30-jährige Stefania Lo Giudice hatte vielleicht nicht gerade ihren besten Tag erwischt, doch der Pop-Titan lästerte nicht nur über die Kandidatin («Meine Würmer im Rasen sind musikalischer»), sondern erklärte, was er von Freddy und Martin hält. «Das ist wirklich … also, ich finde sowas unerträglich. Also die Musik auch. Ich find‘ die Musik unerträglich.» 

Dabei sah vor fünf Jahren noch alles ganz anders aus. Dieter höchstpersönlich produzierte ihr Album «Freudensprünge», welches auch auf Anhieb Platz 1 der Charts erreichte – wie konnte es also so weit kommen?

Keine Lust mehr auf Schlager

In einem Interview mit t-online.de erzählt das Schlager-Duo, dass sie sich die Zusammenarbeit anders vorgestellt hätten. «Wir würden nicht noch einmal mit Dieter zusammenarbeiten», lautet Freddys ernüchterndes Resümee zu der Schlager-Kooperation mit Bohlen. «Mir hat seine Songauswahl überhaupt nicht gefallen. Als wir im Studio waren, haben wir gemerkt, dass die Lieder am Ende ganz anders geklungen haben.»

Vielleicht hat Dieter das Interview ja gelesen und deshalb gegen seine ehemaligen Schützlinge nachgetreten. Vielleicht hat er aber auch einfach die Nase von Schlager voll. Denn auch wenn sich DSDS in den letzten Jahren zur richtigen Schlagerschmiede entwickelt hat – man denke an Beatrice Egli oder Ramon Roselly –, hat der Chefjuror angekündigt, neue Wege gehen zu wollen: «Wir brauchen keine neue Helene Fischer».

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.