Bald am Broadway

26. September 2017 14:19; Akt: 26.09.2017 14:25 Print

Bryan Adams schreibt an Pretty Woman-​​Musical

Der kanadische Sänger arbeitet gemeinsam mit dem Texter Jim Vallance an der Musik für die Broadway-Produktion

Zum Thema

Das Musical wird auf dem 1990 erschienen Film von Regisseur Garry Marshall und Drehbuchautor J. F. Lawton basieren. Einer der größten Songs vom Filmsoundtrack war «It Must Have Been Love» von der schwedischen Band Roxette. Ob Adams den Song auch für die Musical-Version übernehmen wird, ist nicht bekannt.

In der Show wird «Les Misérables»-Darstellerin Samantha Barks mit ihrer Rolle der Prostituierten Vivian, im Film gespielt von Julia Roberts, ihr Broadway-Debüt geben. «Nashville»-Star Steve Kazee, der 2012 einen Tony Award für seine Bühnenaufführung in «Once» gewann, übernimmt Richard Geres Charakter Edward, der sich in Vivian verliebt.

Hohe Erwartungen

Die Produktionschefin Paula Wagner verspricht in einem öffentlichen Statement, dass das Musical das Herz, den Humor, die Wärme und den Spaß des Filmes haben» werde. Zudem sei es mit «atemberaubender Musik» unterlegt. Jerry Mitchell, der als Regisseur und Choreograf bereits «Natürlich blond» und «Kinky Boots» auf die Bühne brachte, wird auch das «Pretty Woman»-Musical inszenieren. Er arbeitete mit Marshall über ein Jahr an der Adaption, bevor der Filmemacher im Juli 2016 verstarb.

Die Produktion feiert im Herbst 2018 am Broadway Premiere, vorher wird es jedoch ab März 2018 einen fünf Wochen langen Testlauf in Chicago im Oriental Theatre geben.

(L'essentiel/baf/bang)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.