Konzert in Luxemburg

20. Juni 2019 22:38; Akt: 21.06.2019 08:54 Print

Mark Knopfler sagt in Luxemburg «Tschüss»

ESCH-BELVAL – Der britische Musiker war am Donnerstagabend anlässlich seiner Abschiedstournee in der Rockhal. Und er begeisterte seine 4800 Fans.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sollte die letzte große Tour sein, das wusste jeder, der in die Rockhal kam.

«Ich bin nicht mehr wirklich ein junger Kerl, wisst ihr? Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, dass ich in den Ruhestand gehe», sagte Mark Knopfler zu seinem Publikum am Donnerstagabend.

Um Punkt 20 Uhr hatte der 69-jährige Brite seinen Platz mit den zehn anderen Musikern eingenommen, die ihn auf der Bühne begleiteten. Knopfler selbst machte es sich auf einem Hocker gemütlich. Er stellte seine Musiker sehr detailliert vor und erzählte einige Anekdoten. Der gebürtige Glasgower bot seinen Fans eine letzte musikalische Reise.

Zeitreise durch 40 Jahre Musikgeschichte

Man lehnte sich zurück, die zehnköpfige Multiinstrumentalisten-Band begleitete ihn bei seiner Zeitreise durch 40 Jahre höchster Produktivität. Es wurde gefiedelt, Saxophon- und Trompeten-Soli untermalten seinen einmaligen Gitarrensound, am Ende überließ man ihm allein die große Bühne.

Bei «Postcards from Paraguay» jubeln die Trompeten

Immer wieder streute Mark Knopfler Songs aus den Dire-Straits-Zeiten ein. «Once Upon a Time in the West» oder «Romeo and Juliet», das er über zehn Minuten ausspielte. Bei «Postcards from Paraguay» jubelten die Trompeten und das Saxofon. Mit «Speedway at Nazareth» zog er noch einmal alle Register seines Könnens.

Mark Knopflers Ideenreichtum reichte für viele weitere Songs, seine Gitarrenarbeit ist noch besser geworden. Nun soll Schluss sein. Aber seine Musik bleibt.

(cb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.