«Bond 25»

25. April 2019 17:28; Akt: 25.04.2019 17:33 Print

Daniel Craig wird Frührentner auf Jamaica

In einer Pressekonferenz auf Jamaica gaben die Produzenten der James-Bond-Filmreihe neue Details bekannt. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Story

Zum Plot von «Bond 25» sagten die Macher erwartungsgemäß wenig. Produzentin Barbara Broccoli verriet aber, dass sich James Bond am Anfang des Films nicht im aktiven Dienst befinde, sondern das Leben auf Jamaica genieße. Bond in Rente? Sieht so aus. Zumindest zu Beginn.

Der Bösewicht

Rami Malek ist der prominenteste Neuzugang in der Filmreihe. Der «Bohemian Rhapsody»-Star wurde zwar nicht dezidiert als neuer Bösewicht vorgestellt, sagte aber per Videoeinspieler aus New York, dass er es Bond im neuen Film «sehr schwermachen wird». Das kann man als inoffizielle Bestätigung werten.

Die Locations

Die Filme der Bond-Reihe sind für ihre tollen Locations bekannt. Bis jetzt sind Jamaica, Norwegen, London und das Städtchen Matera in Italien bestätigt worden. Vor allem Jamaica hat eine große Bedeutung in der Welt von Bond. Autor Ian Fleming konzipierte auf der Insel den Geheimagenten. Jamaica war auch Schauplatz des allerersten Bond-Films «Dr. No» mit dem Schweizer Bond-Girl Ursual Andress.

Das Bond-Girl

Lea Seydoux wird ihre Rolle als Bonds neue große Liebe wieder aufnehmen. Neu dabei ist Ana de Armas, die schöne Kubanerin, die Insider aus Filmen wie «Knock Knock» und «Blade Runner 2049» kennen. Mit «Bond 25» wird sie wohl ihren ganz großen Durchbruch feiern.

Der Filmtitel

Der bleibt nach wie vor ein Geheimnis. Schade!

Der Song

Gleiches gilt leider für den Titelsong. Es wurde im Vorfeld spekuliert, dass Dua Lipa den nächsten Bond-Song singen würde. Das kann natürlich immer noch passieren.

«Bond 25» startet Anfang 2020.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.