Skandalvideo

28. März 2019 15:00; Akt: 28.03.2019 18:24 Print

Weltpremiere: Rammstein schockt mit KZ-​​Video

In einem neuen Video präsentiert sich die Rockband Rammstein mit Anspielungen auf den Holocaust. Das löst heftige Proteste aus – und das Video ist noch nicht mal veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Band Rammstein provoziert gerne und viel – aber mit ihrem neuen Video könnten sie zu weit gegangen sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Häftlinge am Galgen, gelbe Sterne und ein bedrohlicher Sound: Ein Video der deutschen Band Rammstein mit Anspielungen auf deutsche Konzentrationslager hat scharfe Kritik und Fragen zum Umgang mit Holocaust-Bildern ausgelöst.

Der 35 Sekunden lange Trailer zur neuen Rammstein-Single zeigt vier Band-Mitglieder, deren Kleidung an die von KZ-Gefangenen erinnert. Am Ende des Trailers, den Rammstein auf ihrer Webseite veröffentlichten, ist das Wort «Deutschland» in frakturähnlicher Schrift zu sehen. In lateinischen Buchstaben steht darunter das Datum 28.3.2019. Das komplette Video wollte die Band noch am Donnerstag auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlichen.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärte, es gebe zahlreiche Künstler, die sich in ihren Kunstwerken auf eine würdevolle Art mit der Schoa auseinandersetzten. «Wer den Holocaust jedoch zu Marketingzwecken missbraucht, handelt verwerflich und unmoralisch», sagte Schuster.

Treten im Trailer mit Strick um den Hals auf

Rammstein wollen im Mai erstmals auf Stadion-Tournee durch Europa gehen. Dazu hatte die Band im vergangenen September ihr siebtes Studioalbum angekündigt – zehn Jahre nach «Liebe ist für alle da». Im neuen Trailer treten die Musiker mit jeweils einem Strang um den Hals auf. Zu sehen sind auf einigen gestreiften Jacken gelbe Sterne, ähnlich jenen Kennzeichen, die das NS-Regime nach den Nürnberger Rassegesetzen 1935 den Juden aufgezwungen hatte.

«Wie kommt Rammstein dazu, sich die Rolle der Opfer anzumaßen», fragte Christoph Heubner, Geschäftsführer des Internationalen Auschwitz Komitees. «Geschmacklos» und ohne jede Empathie für die Holocaust-Überlebenden sei eine solche Form der Darstellung, getrieben von Sensationsgier und dem Schielen nach Verkaufszahlen.

«Wir waren Punks oder Gruftis – wir hassen Nazis!»

Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller (CSU), lud die Band in die KZ-Gedenkstätte Dachau ein. «Das Leid und die Unmenschlichkeit des Holocaust verbieten sich für Werbezwecke oder Effekthascherei zur Bekanntmachung von Produkten ganz gleich welcher Art – in diesem Fall wohl ein neues Musikalbum», erklärte er.

Die Berliner Band hat mit brachialem Rock und martialischen Klängen immer wieder mit Nazi-Ästhetik gespielt. Für das Video zum Song «Stripped» waren Ausschnitte aus Leni Riefenstahls NS-Propagandafilm über die Olympischen Sommerspiele von 1936 zu sehen. Frontman Till Lindemann wies damals Nazi-Vorwürfe zurück. «Wir kommen aus dem Osten und sind als Sozialisten aufgewachsen. Wir waren früher entweder Punks oder Gruftis – wir hassen Nazis!», sagte er dem Magazin «Rolling Stone». Von der Band war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Auf Youtube startet am Donnerstag um 18 Uhr die Weltpremiere des Videos (um das Video ansehen zu können, musst du dem Link folgen und auf Youtube dein Einverständnis abgeben):

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mündiger Bürger am 29.03.2019 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Warum regen sich dei Herren Schuster und Heubner sowie die Frau Knobloch nicht über die Rechtswiedrige Annexion der Golanhöhen durch Israel auf ???

  • jimbo am 28.03.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A jiddereen schreift driwwer a mecht Reklamm vir de Video. Dat nennt ern eng gutt Publiciteit!!

  • Knouter am 01.04.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sinn keen Rammstein-fan, mee d'Lait sollen sech den faerdechen Video unkuken an sech domadder auserneensetzen, net einfach uerdeelen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 01.04.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sinn keen Rammstein-fan, mee d'Lait sollen sech den faerdechen Video unkuken an sech domadder auserneensetzen, net einfach uerdeelen

  • Mündiger Bürger am 29.03.2019 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Warum regen sich dei Herren Schuster und Heubner sowie die Frau Knobloch nicht über die Rechtswiedrige Annexion der Golanhöhen durch Israel auf ???

  • jimbo am 28.03.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A jiddereen schreift driwwer a mecht Reklamm vir de Video. Dat nennt ern eng gutt Publiciteit!!