«Bridgerton»

08. Januar 2021 11:46; Akt: 08.01.2021 12:09 Print

Das sind die Newcomerinnen der Erfolgsserie

Die halbe Welt bingt derzeit «Bridgerton», die Netflix-Serie, die von Liebe, Sex und Skandalen in der britischen High Society im Jahr 1813 handelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Julia Quinn erzählt «Bridgerton» die Geschichte des königlichen Debütantinnenballs und der Töchter der britischen High Society im 19. Jahrhundert. Doch schnell stören Liebe, Sex und Intrigen das gemächliche, regeltreue Leben der britischen Oberschicht und man beginnt, sich Traditionen zu widersetzen. Welche Newcomer hinter den eigenwilligen Charakteren der Serie stecken, liest du hier.

Diese fünf Schauspielerinnen und Schauspieler aus «Bridgerton» haben es uns angetan:

Phoebe Dynevor

Wen sie spielt: Die 25-Jährige Phoebe Dynevor ist in der Hauptrolle als Daphne Bridgerton zu sehen. Daphne ist eine hübsche Debütantin, die aus einer mächtigen Familie stammt, doch ein anonym verfasstes Boulevardblatt droht ihrem Ruf zu schaden. Daraufhin nimmt Daphne ihr Glück selbst in die Hand und geht einen Deal mit dem Herzog von Hastings (Regé-Jean Page) ein.

Das hat Phoebe bisher gemacht: Die Britin stammt aus einer Showbiz-Familie und hat schon als Kind erste Rollen übernommen. Unter anderem spielte sie in BBC-Produktionen wie «The Three Musketeers» und «Waterloo Road».

Darum brauchen wir sie 2021: Phoebe versucht nicht, sich als Miss Perfect zu verkaufen, sie äußert sich auch mal offen über ihre Struggles. In einem Interview mit Express spricht sie etwa über den Druck, in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter, Schauspielerin Sally Dynevor (57), zu treten. «Ich habe früh gelernt, dass ich für meine Erfolge härter als andere kämpfen muss», sagt sie über ihre Karriere.

Regé-Jean Page

Wen er spielt: Der Brite mit Wurzeln in Zimbabwe spielt den begehrten Herzog von Hastings, Simon Basset. Basset ist geplagt von seinem schwierigen Verhältnis zu seinem Vater und lehnt deswegen jegliche Liebesbeziehungen ab. Dann entwickelt sich aber doch eine komplizierte Romanze mit der Debütantin Daphne Bridgerton (Phoebe Dynevor).

Das hat Regé-Jean bisher gemacht: Mit der Schauspielerei begonnen hat Regé-Jean nicht etwa aus Leidenschaft, sondern weil er sich als Kind unbedingt einen Gameboy kaufen wollte. Es blieb aber nicht nur bei einem kleinen Nebenjob als 14-Jähriger in «Troublemaker»: Der Schauspieler war bereits in in «Sylvie’s Love», «For the People» und «Roots» zu sehen.

Darum brauchen wir ihn 2021: Der 31-Jährige hat einen Plan. Er nimmt bewusst nur Rollen an, in denen schwarze Charaktere glücklich dargestellt werden. « Gerade in historischen Filmen tendiert man dazu, bloß die Weißen als glückliche Menschen darzustellen», sagt der Schauspieler gegenüber InStyle und fährt fort: «Aber wir wissen doch alle, wie man lächelt.»

Nicola Coughlan

Wen sie spielt: Die Irin mimt die gutherzige Penelope Featherington, die in der fiesen Debütantinnen-Szene im Schatten ihrer älteren Schwestern und unter der Fuchtel ihrer fordernden Mutter steht. Penelope ist die Vertraute ihrer Cousine Marina (Ruby Barker), die ungewollt schwanger geworden ist.

Das hat Nicola bisher gemacht: Ihre ersten Erfolge feierte die 33-Jährige in der Serie «Derry Girls» als ängstliche Clare Devlin. Danach blieben die Rollen aus und Nicola arbeitete bis die Dreharbeiten zu «Bridgerton» begannen, in einem Optikergeschäft.

Darum brauchen wir sie 2021: Nicola strahlt regelrecht von der Leinwand, man lacht und weint gebannt mit ihr mit. Mehr davon! Und: Nicola unterhält im echten Leben ihre Community mit sehr amüsanten Tweets.

Ruby Barker

Wen sie spielt: Ruby ist in «Bridgerton» als Marina Featherington, eine entfernte Cousine von Lord Featherington, zu sehen. Marina ist alleinstehend und schwanger – ein No-go in der Londonder High Society.

Das hat Ruby bisher so gemacht: Die 24-Jährige konnte zum ersten Mal ihr Talent im CBBC-Hit «Wolfblood» unter Beweis stellen. Im vergangenen Jahr stand sie nicht nur für «Bridgerton», sondern auch für die TV-Serie «Cobra» und im Film «How to Stop a Recurring Dream» vor der Kamera.

Darum brauchen wir sie 2021: Trotz eines unglaublich erfolgreichen Jahres und dem endgültigen Durchbruch als Schauspielerin, hat die begabte Britin ihre Fans nicht vergessen. Auf Instagram tauscht sie sich gerne und ausführlich über Kunst aus. Bleib uns erhalten, Ruby!

Claudia Jessie

Wen sie spielt: Eloise Bridgerton, die kleine Schwester von Daphne (Phoebe Dynevor), zieht ihre Bildung den Bällen und Events vor. Die Tochter vom Lord Bridgerton hat eigentlich gar nicht so richtig Lust zu heiraten. Am liebsten würde sie studieren.

Das hat Claudia bisher gemacht: Die Britin hat schon diverse kleinere Rollen in TV- und Filmproduktionen übernommen. Unter anderem war sie als Amelia Sedley in der ITV-Serie «Vanity Fair» zu sehen.

Darum brauchen wir sie 2021: Die 31-Jährige spricht offen über ihre psychische Gesundheit, wie sie mit Angstzuständen und Panikattacken umgeht. Claudia Jessie kämpft dafür, dass Mental Health kein Tabu-Thema mehr ist.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.