«Miss Germany»-Wahl

25. Februar 2018 17:04; Akt: 25.02.2018 17:18 Print

Das sind die schönsten Frauen Deutschlands

MONTABAUR/RUST - Die neue «Miss Germany» heißt Anahita Rehbein. Die Stuttgarterin kann sich gegen 21 Konkurrentinnen behaupten. Vize-Miss wird Alena Krempl aus Rheinland-Pfalz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Groß- und Außenhandelskauffrau Alena Krempl (24) aus Montabaur im Westerwaldkreis ist bei «Miss Germany» auf den zweiten Platz gekommen. An dem Schönheitswettbewerb nahmen in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg 22 Kandidatinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren teil. Siegerin wurde die Studentin Anahita Rehbein (23) aus Stuttgart, Drittplatzierte die 21 Jahre alte Erzieherin Sarah Zahn aus Dachau in Bayern.

Gewählt wurde «Miss Germany» von einer Jury. Ihr gehörten unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, der Schönheitschirurg Werner Mang, das Transgender-Model Giuliana Farfalla («Germany's Next Topmodel») sowie der Sieger der letztjährigen Staffel von «Deutschland sucht den Superstar», Alphonso Williams, an.

«Miss Germany» ist nach Angaben der Veranstalter der älteste und bedeutendste Schönheitswettbewerb in Deutschland, es gibt ihn seit 1927. Gewählt wird jährlich.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.