Keine TV-Sendung mehr

15. Mai 2019 07:04; Akt: 15.05.2019 09:00 Print

Die große Victoria's-​​Secret-​​Show wird beerdigt

Jahrelang war die Victoria's Secret Fashion Show ein jährlicher Treffpunkt für Musikgrößen und Supermodels. Normalos verfolgten es per TV – damit ist nun aber Schluss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 1995 lud das amerikanische Unterwäsche-Label Victoria's Secret jährlich in einer anderen Metropole zu seiner berühmten Fashionshow.

Die weltweit erfolgreichsten Models schritten in Dessous und Engelsflügeln über den Laufsteg, musikalisch begleitet wurden sie von Superstars wie Rihanna (31) oder Ariana Grande (25). Wer die heiß begehrten Flügel tragen durfte, flatterte auf direktem Weg in den Model-Olymp.

Normalos konnten das BH-Spektakel bis jetzt im Fernsehen mitverfolgen, doch damit ist nun Schluss: Am Freitag zog Leslie Wexner (81, CEO und Gründer von L Brands, dem Mutterkonzern von Victoria's Secret) nach fast zwei Jahrzehnten die Notbremse. Die Mitarbeiter informierte er per Memo, wie The New York Times berichtet.

Show wird nicht mehr im TV übertragen

«Victoria's Secret muss sich weiterentwickeln, um wachsen zu können. Deswegen wird die Show nicht mehr im Fernsehen übertragen», so Wexner gegenüber The New York Times. Das Aus für die Marke bedeutet das aber nicht. So verrät der 81-Jährige, dass weiterhin ein Event geplant sei. Allerdings werde dieser anders ausschauen und auf anderen Plattformen übertragen.

Das Erfolgsrezept mit reizender Unterwäsche und berühmten Namen spülte dem Dessous-Konzern jahrelang das große Geld in die Kasse. Seit einigen Jahren läuft das Geschäft aber immer schlechter.

Frauen wollen keine Engel in Strapsen sein

Models in Unterwäsche und Häuptlings-Federschmuck brachten dem Label Rassismusvorwürfe ein. Auch warfen immer mehr Frauen dem Konzern vor, nicht mehr zeitgemäß zu sein. Das Rollenbild habe sich verändert. Starke Frauen sind gefragt, keiner will mehr ein Fantasie-Engel sein.

Dementsprechend sanken Einschaltquoten und Verkaufszahlen. Auch Rihanna und ihre Fenty-Linie, die ganz im Zeichen von Vielfältigkeit und Body-Positivity steht, setzten dem Unterwäsche-Giganten zu. Zum Vergleich: 2013 schalteten bei der TV-Übertragung noch 9,7 Millionen Leute ein, 2018 waren es gerade noch 3,3.

(L'essentiel/lam/mim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.