Neue Regeln

06. September 2020 18:20; Akt: 06.09.2020 18:19 Print

Die Rolling Stones kommen zurück

Zwar hat die Pandemie ihre Tournee platzen lassen, doch zu ihrem 60. Band-Jubiläum wollen die Rolling Stones wieder alles auf der Bühne geben.

storybild

Die Rolling Stones wollen es zum 60. Band-Jubiläum wieder richtig krachen lassen. (Bild: MediaPunch / Action Press / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einmal Rock 'n' Roll, immer Rock 'n' Roll: Wer die Rolling Stones kennt, weiß, dass die Kultband rund um Mick Jagger (77) und Keith Richards (76) in nächster Zeit bestimmt nicht die Absicht hat, sich von den Bühnen der Welt zu verabschieden. Obwohl sich die Herren mittlerweile in die verdiente Rock-Pension zurückziehen könnten, begeistern sie ihre Fans nach wie vor mit Live-Auftritten. Doch obwohl ihnen die aktuelle Corona-Situation einen Strich durch ihre geplante Tournee gemacht hat, bastelt die Truppe im Hintergrund schon fleißig an einer fulminanten Konzert-Rückkehr.

Anlässlich ihres mittlerweile 60. Band-Jubiläums wollen die Rolling Stones 2022 wieder gemeinsam auf der Bühne stehen und damit einen weiteren Meilenstein in ihrer Musikkarriere setzen. Den unermüdlichen Drang, für ihre Fans immer wieder alles zu geben, erklärt sich Frontman Mick Jagger ganz einfach: «Man könnte es Gewohnheit nennen», verrät er dem Rolling Stone-Magazin. «Ich meine, das ist es, was wir machen. Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen.» Auch Kollege Keith Richards ist von der Idee des bevorstehenden Projekts begeistert: «Ich freue mich wirklich darauf», so der legendäre Gitarrist im Interview. «Ich hoffe, dass wir alle da sein werden.»

Dass Live-Konzerte künftig nach ganz eigenen Regeln und Sicherheitsmaßnahmen funktionieren müssen, ist für die Musik-Ikonen kein Problem. «Wenn das der Lauf der Dinge ist», wäre die Band durchaus für Social-Distancing-Auftritte offen. Auch, wenn sie «nicht gleich vor allen spielen» könnten, haben die Stones für ihre treuen Fans wieder neue Musik im Gepäck. Laut Richards sind in den letzten Monaten «fünf, sechs oder sieben Titel» entstanden, darunter auch der Song «Living In A Ghost Town». Das passt nicht nur zur Isolationsstimmung des vergangenen Frühjahrs, sondern ist auch in dieser Zeit komponiert und veröffentlicht worden. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.