Günstig und schnell

06. Juli 2020 18:25; Akt: 06.07.2020 18:26 Print

Diese TV-​​Show hätte Klaas am liebsten nie gedreht

Klaas Heufer-Umlauf ist bekannt für seine niedrige Hemmschwelle. Doch es gibt auch Dinge, die ihm unangenehm sind.

storybild

Klaas und Joko in «Circus Halligalli» (Bild: ProSieben)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt wahrscheinlich nichts, was Klaas und Joko noch nicht gemacht haben: Sie stiegen in Vulkane, schwammen durch zugefrorene Seen und ließen sich den Mund zunähen. Man möchte meinen, dass sie nur Dinge tun, die viel zu krass sind. 

Doch für Klaas scheint ausgerechnet eine harmlos wirkende Aufgabe besonders unangenehm gewesen zu sein. In seinem Podcast «Baywatch Berlin» erklärte er, dass es vor Jahren eine Show gab, bei der er nur die Stunden zählte, bis es vorbei war. 

Konkret geht es um das Format «Ahnungslos - Das Comedyquiz» aus dem Jahr 2010. Dabei verkleideten sich Joko und Klaas und begaben sich in Alltagssituationen. So setzte sich das TV-Moderatoren-Duo zum Beispiel an die Kasse eines Supermarkts und fragte die Kunden unterschwellig Quizfragen, ohne dass sie es merkten. Für jede richtige Antwort gab es 50 Euro.

Günstig und schnell

Da scheint ein implantierter Donut in der Stirn schlimmer zu sein, doch Klaas ist diese Show bis heute unangenehm. Er erklärt auch genau wieso: «Es war einfach anstrengend, überhaupt Leute zu finden, die dieses bekackte Spiel mitmachen. Und dann wollen die am Ende nicht gezeigt werden.» Die ganze Sache nahm der Moderator zudem noch persönlich.

Und dann kam noch hinzu, dass die Produktions-Firma ein riesiger Fan der Sendung war. Mehrere Staffeln wurden abgedreht. Und auch den Grund dafür kennt Klaas: «Es war am billigsten und am schnellsten». Man konnte einen zehnminütigen Beitrag zusammenschneiden, ohne sonderlich großen Aufwand zu betreiben. 

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.