Star Wars

08. März 2017 17:27; Akt: 08.03.2017 17:42 Print

Ein Song von Leia und John Lennons Sohn

Die verstorbene US-Schauspielerin Carrie Fisher und Sean Lennon waren befreundet und haben zusammen Musik gemacht – jetzt kann ein Werk der beiden angehört werden.

storybild

(Bild: dpa)

Zum Thema

Die verstorbene US-Schauspielerin Carrie Fisher, die als Prinzessin Leia in den «Star Wars»-Filmen berühmt wurde, versuchte sich auch als Songschreiberin. Sean Lennon, Sohn des verstorbenen Beatles-Musikers John Lennon und Yoko Ono, veröffentlichte am Sonntag eine Demo-Version mit dem Titel «Bird Song_R2» auf der Musikplattform Soundcloud. «Carrie und ich schrieben diesen Song vor Jahren. Als sie starb, fühlte ich, dass ich ihn einfach aufnehmen muss», schrieb der 41-jährige Lennon dazu.

Fisher war am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren gestorben, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzinfarkt erlitten hatte. Nur einen Tag nach Fisher starb ihre ebenfalls als Schauspielerin bekannte Mutter Debbie Reynolds («Goldgräber-Molly», «Singin' in the Rain») mit 84 Jahren. Lennon hatte Fisher nach ihrem Tod auf Instagram als eine seiner besten und engsten Freunde bezeichnet und als «klügsten, lustigsten, liebsten und großzügigsten Menschen» beschrieben, den er je gekannt habe.

Bis zum Morgen durchgequatscht

«Carrie und ich blieben oft bis zum Morgengrauen wach, während wir plauderten und über das Leben sinnierten. Es waren meine besten Momente. Wie auch immer... wir haben einen Song darüber geschrieben, zu lange wach zu bleiben und die Vögel zwitschern zu hören.» Der Titel heißt übersetzt «Vogel-Song» mit dem Zusatz R2, eine Anspielung auf den Roboter R2-D2 aus den «Star Wars»-Filmen. Gemeinsam mit Lennon eingesungen hat den Titel die 16 Jahre alte Sängerin Willow Smith, Tochter von Schauspieler Will Smith. In dem gut dreiminütigen Demo-Stück singen sie über einer verträumten Klaviermelodie.

Hier kann das Stück angehört werden:

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.