Sänger Jung Joon Young

13. März 2019 16:16; Akt: 13.03.2019 16:26 Print

Erneuter Sexskandal erschüttert K-​​Popszene

Der Sänger Jung Joon Young filmte sich beim Sex mit Frauen und stellte die Videos ins Internet. Dabei habe er «keine großen Schuldgefühle» gehabt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die südkoreanische K-Popszene wird erneut von einem Sexskandal erschüttert. Der 30-jährige Sänger Jung Joon Young, der nach einem zweiten Platz in einer Talentshow zum Star aufstieg, gab am Dienstag zu, sich beim Sex mit Frauen gefilmt und die Aufnahmen ohne deren Zustimmung ins Internet gestellt zu haben.

In einer Erklärung schrieb er, dass er dabei «keine großen Schuldgefühle» gehabt habe. «Ich räume alle meine Verbrechen ein», fügte er hinzu.

Jung gab seinen sofortigen Rücktritt vom Showbusiness bekannt. Nach Recherchen des Senders SBS war er einer von drei männlichen Künstlern in einem Chatroom, in dem einige Mitglieder heimlich gefilmtes Material sexueller Art mit mindestens zehn Frauen teilten.

Zweiter K-Pop-Skandal

2016 war Jung angeklagt worden, ein Video mit einer Sexpartnerin ohne deren Wissen und Einvernehmen aufgenommen zu haben. Doch die Frau zog ihre Beschuldigung zurück und die Staatsanwaltschaft ließ die Anklage fallen.

Der K-Pop-Sänger Seungri, der mit der Boyband Big Bang große Erfolge feierte, war laut SBS ebenfalls Mitglied des Chatrooms. Er hatte am Montag das Ende seiner Karriere angekündigt. Am Wochenende waren Vorwürfe laut geworden, wonach der auch als Geschäftsmann tätige 29-Jährige Prostituierte in Nachtclubs in Seouls Nobelbezirk Gangnam an mögliche Investoren vermittelte.

Gegen Seungri wird auch wegen seiner Tätigkeit im Nachtclub «Burning Sun» ermittelt, wo er für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. Das dortige Personal soll Frauen nach Verabreichung von Drogen und Alkohol sexuell missbraucht und mit versteckten Kameras gefilmt haben.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 15.03.2019 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen lauschter esou een schrott?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 15.03.2019 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen lauschter esou een schrott?