«Stranger Things» – Staffel 3

03. Juli 2019 08:27; Akt: 03.07.2019 08:33 Print

«Es wird richtig böse»

Am Donnerstag erscheint die langersehnte dritte Staffel von «Stranger Things» auf Netflix. Hier liest du, was bis jetzt über die neuen Folgen bekannt ist.

«Stranger Things 3» wird am Donnerstag auf Netflix veröffentlicht. Hier gibts schon einmal den dazugehörigen Trailer. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorweg, eine ***SPOILER-WARNUNG***! Wer absolut überhaupt nichts zur neuen Staffel wissen will, soll hier bitte nicht weiterlesen.

Wir geben im Artikel allerdings nur wieder, was schon im Netz rumgeistert. Große Plot-Spoiler sind garantiert keine darunter.

Es wird noch grusliger

«Die Bedrohung ist brutal. Es wird richtig böse. Es wird riesig», sagt Noah Schnapp (14), Darsteller des Dauer-Sorgenkinds Will Byers, in einem Interview mit MTV. Dies bestätigt auch Natalia Dyer (22) alias Nancy Wheeler: «Die dritte Staffel wird größer, dunkler und unheimlicher.»

Auch Ross Duffer (35), der eine der Show-Erfinder-Zwillinge, sagt gegenüber Digitalspy.com: «Wir ließen uns von den berühmtesten Horrorfilmen inspirieren.» Doch die Staffel wird trotz erhöhtem Grusel-Faktor witzig: «Es sind die bisher lustigsten Folgen», verspricht Duffer.

Die Lovestorys gehen weiter

Schattenmonster-Jagd hin oder her – die Teenager finden in den neuen Folgen auch Zeit, die in Staffel zwei begonnenen Turteleien zu vertiefen. «Mike und Els Beziehung geht weiter, bei den beiden läuft es gut. Das Gleiche gilt für Mad Max und Lucas», so Regisseur und Produzent Shawn Levy (50) gegenüber dem Hollywood Reporter.

Auch Jonathan und Nancy sind nach wie vor ein Paar, ihre Beziehung ist aber neuen Herausforderungen ausgesetzt. «Die beiden machen ein Praktikum bei der Lokalzeitung. Zusammen zu arbeiten, belastet sie», verriet Matt Duffer (35) Ew.com. Das klingt für «Stranger Things»-Verhältnisse ausnahmsweise mal nach ziemlich gewöhnlichen Jugendlichen.

Sadie Sink (17) alias Max sagt in einem Interview mit Elle: «Wir werden uns vermehrt mit ganz normalem Teenager-Kram beschäftigen, und nicht mehr nur die ganze Zeit Demogorgons jagen.» Das sei ein schöner Ausgleich, wie sie meint.

Neue Figuren treten auf

Es werden neue Figuren und somit neue Schauspieler in den Cast integriert: US-Model und Schauspielerin Maya Hawke (20). Die Tochter von Uma Thurman (49) und Ethan Hawke (48) wird laut Variety ein «alternatives Mädchen» spielen, das von «seinem 08/15-Job gelangweilt ist und nach Aufregung im Leben sucht». Außerdem soll sie ein dunkles Geheimnis aufdecken.

Ebenfalls neu im Team: «Robin Hood: Men in Tights»-Darsteller Carey Elwes (56) wird die Rolle von Bürgermeister Kline übernehmen. Der amerikanische Schauspieler Jake Busey (48) wird Bruce spielen, einen Journalisten der «The Hawkins Post».

Es ist plötzlich Sommer

Kalt, düster und herbstlich ist man sich die Kulisse von «Stranger Things» gewöhnt. Mit der dritten Staffel wird sich das ändern: Die neuen Folgen spielen im Sommer, wie Regisseur Levy am Paley-Fest im März 2018 verriet. Genauer gesagt im Sommer 1985. Damit wird die Handlung zeitlich gesehen nicht direkt an die zweite Staffel anknüpfen, sondern ein Jahr überspringen.

Die Kids, die in der dritten Staffel zwischen 13 und 14 Jahre alt sind, werden oft in der Starcourt Mall, einem neu eröffneten Shopping-Center in Hawkins, abhängen. Dazu veröffentlichte Netflix bereits vor einem Jahr einen witzigen Teaser, der Papa Steve als Eisverkäufer zeigt.

Mit der Mall und der neuen Jahreszeit wird sich die Staffel «ästhetisch betrachtet ganz anders präsentieren», erklären die Macher. «Alle gehen in die neue Starcourt Mall, ins Kino und natürlich in die Badi von Hawkins. Spaß und Freude werden in der Luft liegen», sagt Ross Duffer. Bleibt abzuwarten, ob die positiven Vibes anhalten.

Um die Vorfreude auf Donnerstag zu steigern und die «Stranger Things»-Geschmacksknospen nach zwei Jahren Pause wieder wachzurütteln, gibt's im Video oben schon einmal ein Trailer-Häppchen zur neuen Staffel.

(L'essentiel/mim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.