Einblicke ins Privatleben

12. Mai 2019 15:52; Akt: 12.05.2019 15:55 Print

Film über Schumacher kommt ins Kino

Die Höhen und Tiefen seiner Formel-1-Karriere sind Teil einer Dokumentation über Michael Schumacher, die im Dezember auf den Leinwände zu sehen ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Jahre nach seinem schweren Skiunfall bringt die Familie von Michael Schumacher eine Dokumentation über den Formel-1-Star ins Kino. Der Film mit unveröffentlichtem Archivmaterial und Aussagen seines Vaters, seiner Frau und seinen Kindern läuft am 5. Dezember an.

Die Kino-Doku «Schumacher» sei die offizielle und von der Familie des in Gland VD lebenden Rennfahrers autorisierte Dokumentation, wie Schumachers Managerin Sabine Kehm in der Nacht auf Sonntag mitteilte. Im Film kommen neben den Familienangehörigen des 50-Jährigen weitere Schlüsselfiguren und Wegbegleiter zu Wort. Inhaltlich geht es um die Höhen und Tiefen von Schumachers Formel-1-Karriere. Der Film will überdies Einblicke ins Privatleben gewähren.

Premiere in Cannes

Der Kinofilm erscheint in dem Jahr, das von Michael Schumachers 50. Geburtstag und dem 25. Jahrestag seines ersten WM-Siegs (1994) eingerahmt ist. Regie führen die deutschen Filmemacher Michael Wech und Hanns-Bruno Kammertöns. Beide drehten bereits Dokumentationen über den Playboy Gunter Sachs, Schlagerstar Udo Jürgens und Tennisspieler Boris Becker.

«Schumacher» kommt in Deutschland und in der Schweiz in die Kinos. Der Weltvertrieb startet an den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes.

Der im deutschen Hürth geborene Michael Schumacher ist der erfolgreichste Formel-1-Pilot aller Zeiten. Der gelernte Mechaniker gewann siebenmal die Weltmeisterschaft der Formel 1, fünf Titel davon holte er in Folge. Nach seinem Rücktritt vom Rennsport im Jahr 2012 erlitt Schumacher bei einem Skiunfall im Jahr 2013 im französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Seitdem wird er medizinisch versorgt. Über seinen genauen Gesundheitszustand ist nichts bekannt.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.