Streamingstart November

29. November 2021 09:04; Akt: 29.11.2021 09:08 Print

Für ihr Regiedebüt brach Halle Berry sich die Rippen

Im Netflix-Film «Bruised» übernimmt sie auch die Hauptrolle – obwohl sie nicht für sie vorgesehen war.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit MMA-Kämpferin Jackie Justice (Halle Berry) aus der Szene ausgestiegen ist, sieht es finanziell schlecht aus. Als sie das Angebot bekommt, zurück in den Ring zu kehren, muss sie es annehmen, auch wenn es ein illegaler Kampf ist.
Doch dann taucht Manny (Danny Boyd Jr.) bei Jackie auf – ihr sechsjähriger Sohn, den sie als Säugling weggegeben hat.

Berry verletzte sich

Für die Rolle trainierte Halle Berry intensiv und stieg für die Kampfszenen gegen die UFC-Meisterin Valentina Shevchenko in den Ring. Dabei brach Berry sich zwei Rippen, wie sie bei «EW» erzählt.
Dass die 55-Jährige beim Film die Regie und die Hauptrolle übernimmt, war nicht vorgesehen: Jackie Justice sollte ursprünglich eine weiße, 25-jährige Frau sein, wie Berry bei «Women’s Health» verrät.

Empowerndes Regiedebüt

Sie konnte den Produzenten Basil Iwanyk allerdings von einer anderen Richtung überzeugen: «Ich spürte, dass es kraftvoller ist, wenn eine Woman of Color mittleren Alters eine letzte Chance bekommt», so Berry. «Es steht mehr auf dem Spiel.»
Iwanyk bat Berry, jemanden für den Regieposten zu finden – dabei wurde ihr allerdings klar: «Ich habe realisiert, dass ich niemanden finden kann, der diese Story so sieht wie ich» – und somit wurde «Bruised» zu Berrys Regiedebüt. Sich selbst herauszufordern und sich auch körperlich zu pushen, sei empowernd gewesen.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.