Challenge #FallingStars

30. August 2018 07:49; Akt: 30.08.2018 07:50 Print

Für Instagram fallen Stars aus ihren Luxusgefährten

Für die #FallingStars-Challenge tun Insta-Nutzer so, als ob sie gerade hingefallen wären. Besonders bei den Reichen kommt der Trend gut an.

DJ Antoine ist bei diesem Trend ganz vorn dabei: Berühmte (und auch weniger berühmte) Menschen stellen sich für Instaposts tot. (Video: Tamedia/Wibbitz/Instagram)

Zum Thema

Ein neuer Selbstdarsteller-Trend auf Instagram ist besonders in Russland beliebt: Mit dem Hashtag #FallingStars kursieren Bilder im Netz, die Leute zeigen, die übertheatralisch fallen. Schon über 31.000 Nutzer haben den Hashtag genutzt.

Besonders die Superreichen hat der Trend gepackt, denn der dramatische Fall wird meist im glamourösen Setting inszeniert. Etwa beim Aussteigen von Privatjets, Yachten, Sportwagen, auf privaten Tennisplätzen oder im malerischen Urlaub.

Schweizer Trendsetter?

DJ Antoine (43) lässt sich nicht lange bitten für die Teilnahme zur Challenge und fällt inklusive Champagner immer wieder gern aus seinen luxuriösen Fortbewegungsmitteln. Schon im Juli 2017 hat sich der Musiker unter dem Hashtag #partyhardychallenge im gleichen Stil für ein Foto hingelegt. Nun stellen wir uns die Frage: Stand er am Ursprung für die Challenge?

Damals, wie heute: Am Wochenende fiel der DJ schon wieder, dieses Mal aus einem Flugzeug am Flughafen Frankfurt.

Neben DJ Antoine wurden auch andere Instagram-User von der Challenge gepackt. Im Video oben, siehst du wer noch mitgemacht hat.

(L'essentiel/don)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.