Back in Black!

09. August 2018 14:39; Akt: 09.08.2018 14:41 Print

Hardrocker AC/DC wieder im Studio?

Nach Besetzungswechseln und einem Todesfall sorgen gerade zwei Fotos für Hoffnungsschimmer in der nicht gerade kleinen Fan-Gemeinde der Aussie-Rocker.

Zum Thema

Ist das der Anfang eines neuen AC/DC-Albums? Frontmann Brian Johnson hat sichtlich Spaß bei einer Raucherpause mit Schlagzeuger Phil Rudd hinter den Warehouse Studios im kanadischen Vancouver. Beide hatten bei der vergangenen Tour der Band aussetzen müssen und es war alles andere als sicher, ob sie zurückkommen würden. Johnson musste wegen eines drohenden Gehörverlusts den Posten am Mikrofon räumen, während Rudd wegen Drogenbesitz und Morddrohung sein Land nicht verlassen durfte. Zu allem Überfluss war 2014 Gründungsmitglied Malcolm Young wegen einer aggressiven Demenz aus der Band ausgestiegen und im November letzten Jahres verstorben.

Zumindest Johnson und Rudd scheinen nun wieder an Bord zu sein. Auch Angus Young und sein für Malcolm eingesprungener Bruder Stevie Young wurden bei der Raucherpause am Studio gesichtet. Eine offizielle Bestätigung für die Arbeit am Nachfolger des 2014er Albums «Rock Or Bust» steht noch aus, aber für viele Fans sind die beiden Bilder der Beweis dafür, dass das Kapitel AC/DC noch nicht zu Ende ist.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.