Millie Bobby Brown

04. Juni 2019 19:54; Akt: 04.06.2019 20:00 Print

«Ich wurde total gemobbt»

Sie ist die berühmteste 15-Jährige der Welt. Dank «Godzilla» schafft «Stranger Things»-Star Millie Bobby Brown jetzt den Sprung auf die Kinoleinwand.

Millie Bobby Brown über die Monster ihrer Kindheit und den perfekten Duett-Partner. (Interview: Catharina Steiner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Millie Bobby Brown gehört zu den bekanntesten Teenagern der Welt. Mit «Stranger Things» wurde sie 2016 über Nacht zum Kultstar – mit 12.

Jetzt ist sie 15, Unicef-Botschafterin, hat 18,7 Millionen Insta-Follower und diverse Werbedeals. Die Britin ist die jüngste Person, die es je auf die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Time-Magazine geschafft hat.

No-Go-Themen

Dass sie sich mit 13 Jahren kleidete wie eine erwachsene Frau und die Liebe zu ihren ersten Boyfriend auf Instagram zelebrierte, brachte ihr viel Kritik ein. Auch deshalb will sie ihr Presse-Team bei den Interviews in Paris zu ihrem ersten Blockbuster «Godzilla: King of the Monsters» beschützen.

Vorab zum Interview gibt es einen Katalog mit No-Go-Themen: Mobbing, ihre berühmten Freunde, Familie und Beziehungsstatus sind tabu.

Als wir Millie dann zum Gespräch treffen, ist alles doch viel entspannter als befürchtet. Sie hat sich sogar einen Streich ausgedacht – dafür ist Millie auch auf ihren Filmsets bekannt – und sich vor der Begrüßung hinter der Tür versteckt. Nur um dann rauszuspringen und ihre Interviewpartnerin zu erschrecken.

Was die Schauspielerin über Jungs, Mädchen im Fußball und ihren liebsten Musik-Duett-Partner verrät, erfährst du im Video.

«Godzilla: King of the Monsters» läuft jetzt im Kino.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.