«Doctor Who»

27. Juli 2021 08:54; Akt: 27.07.2021 09:03 Print

In der neuen Staffel gibt es einen Überraschungsgast

Der rund einminütige Teaser-Clip wurde am Sonntag an der Comic-Con vorgestellt. In Dr. Whos bisher größtem Abenteuer wird «GoT»-Star Jacob Anderson eine Gastrolle spielen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich das «Doctor Who»-Team zu etwas Neuem entschieden: Alle Folgen der 13. Staffel funktionieren gemeinsam als eine einzige große Geschichte. Konkret heißt das, dass die Story in episodenübergreifenden Handlungssträngen erzählt wird. Das hat Drehbuchautor Chris Chibnall (51) am Wochenende auf der San Diego Comic-Con (die übrigens online stattfand) verkündet. Seit Doctor Who 1963 zum ersten Mal über die Bildfläche hetzte, wurde jeweils immer nur eine in sich abgeschlossene Geschichte pro Folge abgedreht.

Weiters wurde verraten, dass «Game of Thrones»-Star Jacob Anderson (31) eine wichtige Gastrolle übernehmen wird. Der Schauspieler verkörperte in der Kultserie den Kommandanten Grey Worm. Bei «Dr. Who» wird Anderson, der bei der Comic-Con ebenfalls live zugeschaltet war, als Vinder zu sehen sein.

Im Kampf gegen Aliens und «alte Monster»

Die Besuchenden der virtuellen Comic-Messe waren die Ersten, die sich den Trailer der lang ersehnten 13. Staffel ansehen durften. Das legendäre Science-Fiction Spektakel rund um die zeitreisende Doktorin vom Planeten Gallifrey soll noch dieses Jahr in den USA anlaufen. Wann genau, ist aber noch nicht bekannt. Was wir schon wissen: Dr. Who (Jodi Whittaker, 39) muss sich «alten Monstern» stellen und gegen neue, außerirdische Gegner antreten.

Die ersten zwölf Staffeln der BBC-Serie sind auf Amazon erhältlich.

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.