Neuer Künstlername

15. September 2020 22:50; Akt: 15.09.2020 22:51 Print

J.K. Rowling hetzt in Buch gegen Trans-​​Menschen

Nach einschlägigen Tweets legt sich die bekannte Autorin J.K. Rowling (Harry Potter) nun auch in ihrem neuen Buch mit der Trans-Community an.

storybild

J.K. Rowling verwendet für ihr neues Buch einen männlichen Künstlernamen. (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihren Aussagen auf Twitter hat J.K. Rowling bereits im Juni eine massive Debatte über Trans-Frauen angestoßen. Biologische Männer, die sich als Frauen identifizieren, würden ihr auf die Nerven gehen, so die Autorin. Die Stars aus den Harry-Potter-Filmen sagten sich folglich von ihr los, Emma Watson postete: «Transmenschen verdienen es, ihr Leben zu leben, ohne konstant dafür infrage gestellt zu werden».

Nun tritt die 55-Jährige in ihrem neuen Buch nach, für das sie aber ausgerechnet den männlichen Künstlernamen Robert Galbraith wählte – oh, Ironie. In dem Roman «Troubled Blood» soll es nämlich um einen Killer gehen, der sich für seine Taten als Frau verkleidet.

Auf Twitter ging sofort ein Shitstorm los, der darin gipfelte, dass das von ihren Kritikern benutzte Hashtag #RIPJKRowling in den Trends landete. Daraus ergab sich dann gleich noch ein Shitstorm, der sich mit Cancel Culture beschäftigte.

Spannend: Rowlings Künstlername, Robert Galbraith, erinnert stark an den Psychiater Robert Galbraith Heath, der in den 1950er-Jahren Schwule per Therapie zu «heilen» versuchte. Zufall?...

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.