«Tiger King»

17. April 2020 19:00; Akt: 17.04.2020 19:05 Print

Joe Exotics Song «I Saw A Tiger» wird zum Hit

Joe Exotic feiert nicht nur mit der Doku-Serie «Tiger King» auf Netflix Erfolge. Auch seine Musik wird auf Spotify und Youtube gerade fleißig gestreamt.

Der Trailer zur Netflix-Serie «Tiger King».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Doku-Serie «Tiger King» ist zurzeit wohl eine der beliebtesten Serien auf der Streaming-Plattform Netflix. Jetzt feiert auch noch die Musik des Hauptprotagonisten Joe Exotic (57) Erfolge.

Sein Song «I Saw A Tiger», den der US-Amerikaner in einer Episode performt, wurde am 30. März auf Spotify hochgeladen und hat mittlerweile schon mehr als 750.000 Streams erzielt.

Das Lied wurde bereits 2013 veröffentlicht. Ein Spotify-Vertreter erklärte gegenüber «Cnet», dass es nun zur Musikplattform hinzugefügt wurde, nachdem Fans dies gefordert hatten.

Er hat die Lieder nicht selbst gesungen

Seit Anfang April hat die schmalzige Country-Ballade des Tierpflegers und selbst ernannten Politikers auch ein Musik-Video. Es wurde auf Youtube bereits über 1,5 Millionen Mal angeschaut.

Hier kannst du dir das Video anschauen:

Obwohl Exotic keines der Lieder selbst eingesungen oder geschrieben hat, wird er als Interpret aufgelistet. Eigentlich ist «I Saw A Tiger» aber das Werk des Duos The Clinton Johnson Band. Exotic steuerte lediglich Background-Vocals bei.

Der «Tiger King»-Star und The Clinton Johnson Band haben noch drei weitere Songs zusammen aufgenommen. Darunter «Here Kitty Kitty» und «Because You Love Me», bei denen Exotic sogar als Co-Songwriter aufgelistet ist.

In Dänemark gibt es die meisten Fans

In Dänemark scheinen die Leute von Joseph Allen Maldonado-Passage, wie Exotic bürgerlich heißt, besonders angetan zu sein. Das Land hat den Song pro Kopf am meisten gestreamt. Gefolgt von Großbritannien, Irland, Island, Norwegen, Neuseeland, Australien, Schweden, USA und schließlich Kanada.

Die absoluten Zahlen sind in den USA jedoch am höchsten. Dort finden sich die meisten Zuhörerinnen und Zuhörer übrigens im US-Bundesstaat North Dakota. Die Zahlen von Spotify zeigen außerdem, dass 25- bis 29-Jährige Joe Exotics Lieder besonders oft hören.

Streaming-Rekorde

Laut «Variety» wurde «Großkatzen und ihre Raubtiere», wie die Serie auf Deutsch heißt, innerhalb von zehn Tagen allein in den USA mehr als 34 Millionen Mal gestreamt. Das ist fast gleich oft wie die dritte Staffel der Erfolgsserie «Stranger Things». Diese Angaben sind ohne Gewähr, da Netflix keine eigenen Streaming-Zahlen veröffentlicht.

(L'essentiel/kro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.