Gemeinsamer Song «Earth»

22. April 2019 13:11; Akt: 22.04.2019 13:19 Print

Justin, Ariana, Ed und Leo singen für den Planeten

Justin Bieber, Ariana Grande und Ed Sheeran: Für einen Charity-Song versammelt Rapper Lil Dicky ein eindrückliche Anzahl Superstars. Im Fokus: Unser Planet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist es der Song mit den meisten Superstars aller Zeiten? Am Freitag veröffentlichte der US-Rapper und Comedian Lil Dicky den Song «Earth». Darin will er mit einer Portion Humor auf den Umweltschutz aufmerksam machen. Zur Unterstützung holte sich der 31-Jährige aber nicht nur ein, zwei Star-Features an seine Seite, sondern gleich 29.

Ariana Grande (25), Miley Cyrus (26), Halsey (24), Snoop Dogg (47), Wiz Khalifa (31), Rita Ora (28), Katy Perry (34), Ed Sheeran (28), Shawn Mendes (20), Hailee Steinfeld (22), Psy (41), Justin Bieber und viele mehr wirken bei dem Track für den guten Zweck mit. Letzterer unterbricht mit dem Charity-Lied sogar seine musikalische Kreativ-Pause.

Als Affe feiert Justin Bieber ein musikalisches Comeback

«Lasst uns die Welt retten! Neuer Song und Video morgen Nacht», teaserte Bieber am Donnerstag die Zusammenarbeit auf Instagram an.

Im animierten Musikvideo zu dem Song, das acht Stunden nach der Premiere bereits über 2,5 Millionen Aufrufe (Stand: 19. April, 15 Uhr) auf Youtube verzeichnet, wird der 25-Jährige zum Pavian. Und auch die anderen Superstars schlüpfen in zahlreiche tierische Rollen, denen sie ihre Stimmen leihen.

Das Musikvideo zu «Earth» von Lil Dicky und 29 Superstars.

Wie soll der Song die Erde retten?

«Earth» erscheint genau drei Tage vor dem Tag der Erde, der am 22. April weltweit zelebriert wird. Der Song stellt unseren Planeten und seinen Schutz in den Fokus – und soll dabei helfen, ihn zu retten. Wer sich auf Youtube oder Spotify das Lied nämlich anhört, tut bereits etwas Gutes, wie es auf der offiziellen Website des Songs heißt: «Schaut euch das Musikvideo an – und der erste große Schritt ist getan».

Denn: «Die Erlöse aus den Streams und Views werden an ausgewählte Non-Profit-Organisationen gespendet, die sich mit Themen wie Klimawandel, Energiewende und nachhaltiger Landwirtschaft befassen.»

Mit der hochkarätigen Zusammenarbeit ruft Lil Dicky eine Erinnerung wach: Bereits 1985 taten sich zahlreiche Popstars, darunter Michael Jackson, Lionel Richie (69), Tina Turner (79), Stevie Wonder (68) und Cyndie Lauper (65), für den Charity-Song «We Are the World» zusammen, um Geld für die Opfer einer Hungersnot in Äthiopien einzunehmen.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Im Interview mit dem Time-Magazin verriet Lil Dicky, der mit bürgerlichem Namen David Burn heißt und mit dem Song «Freaky Friday» einem breiten Publikum bekannt wurde, den Grund für den Song «Earth»: «Es begann eigentlich so: ‹Ich liebe Tiere. Ich will ein Lied machen, in dem verschiedene Künstler die Rolle verschiedener Tiere spielen›», so der Rapper.

Lil Dicky unterstützt die Leonardo DiCaprio Foundation, hatte anfangs aber nur «ein vages Verständnis» für die Umweltprobleme. Er stellte Nachforschungen an und fand heraus, dass «der Schaden, den wir verursachen, in den nächsten zwölf Jahren irreversibel» sein wird.

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, kreierte er gemeinsam mit dem Produzenten Benny Blanco und Musik-Mogul Scooter Braun (unter anderem Manager von Justin Bieber und Ariana Grande) den Song «Earth» und engagierte die größten Stars – ohne Gage. «Was als dummer Witz begann, ist das Wichtigste, das ich je machen werde», sagt Lil Dicky.

In welche Rollen die Superstars im Musikvideo geschlüpft sind, siehst du oben in der Bildstrecke.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.