«America's Got Talent»

14. Januar 2020 18:45; Akt: 14.01.2020 18:49 Print

Kandidat singt in Frauen-​​ und Männerstimme

Mit seinem Auftritt bei «America's Got Talent» begeistert der Filipino Marcelito Pomoy: Er imitiert die Stimmen von Andrea Bocelli und Céline Dion perfekt – im selben Song.

Hier gibts den ganzen Auftritt inklusive Marcelitos bewegender Geschichte – für den maximalen Wow-Effekt. (Quelle: Youtube/America's Got Talent)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marcelito Pomoy (35) hat 2011 «Pilipinas Got Talent» gewonnen. In seiner Heimat ist er seither ein Star. Der Sänger hat eine besondere Begabung: Er kann in der Stimme eines männlichen Opernsängers genauso gekonnt und wuchtig wie im hohen Falsett singen, in dem er wie eine Frau klingt.

Nun hat sich Marcelito in den USA auf die noch größere Showbühne gewagt. Er hat bei «Amercia's Got Talent: The Champions» seine eigene Version von «The Prayer» gesungen – ein Stück, das im Original von zwei Weltklasse-Stimmen interpretiert wurde: Céline Dion und Andrea Bocelli.

«Oh mein Gott!»

Von den vier Judges reagiert Heidi Klum als Erste: Nach wenigen Sekunden entfährt ihr ein «Ooooh, wow!» Und da hat Marcelito erst in der hohen Frauenstimme gesungen.

Als er in den männlichen Tenor wechselt, ist auch der Rest der Jury hin und weg – und das gesamte Publikum erhebt sich für Standing Ovations, die ihn bis zum Schluss der Performance begleiten.

Als Marcelito fertig ist, steht auch die Jury. Und Howie Mandel bringt die Gefühlslage verbal auf den Punkt: «Oh mein Gott!» Marcelitos Frau fällt im noch auf der Bühne weinend um den Hals.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.