«Wer wird Millionär?»

08. Dezember 2019 15:38; Akt: 09.12.2019 09:17 Print

Kandidatin scheitert fast an der 100-​​Euro-​​Frage

Ein Wortspiel bringt Lena Kotucha bei «Wer wird Millionär?» so durcheinander, dass sie eine simple Frage nicht beantworten kann. Das Publikum muss nachhelfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich stand Lena Kotuchas Zeit auf dem Quizsessel unter einem guten Stern: Nur etwa viereinhalb Sekunden brauchte die «Wer wird Millionär?»-Kandidatin am Donnerstag, um die Qualifikationsaufgabe zu lösen und sich gegen die anderen Anwärter in Günther Jauchs Quizsendung durchzusetzen.

Auf dem begehrtem Stuhl angekommen, verließ der Erfolg die Lokführerin jedoch relativ schnell. Die 50-Euro-Frage meisterte sie noch gekonnt, die zweite Frage für 100 Euro bereitete ihr dann große Schwierigkeiten: Beim Wortspiel «War dem großen Vorsitzenden von China übel, dann war …?» stand Kotucha gnadenlos auf der Leitung.

Kandidatin hätte falsch entschieden

Keine der Antwortmöglichkeiten «A: Kah nasta», «B: Doppell kopf», «C: Bleck jack» und «D: Mao mau» machte für sie Sinn. Und Jauch sah Kotuchas Niederlage bereits vor sich. «Sie wollen mir nicht im Ernst sagen, dass Sie bei der 100-Euro-Frage Probleme haben?»

Es sei schon lange her, dass ein Kandidat die Show ohne Gewinn verlassen habe, scherzte der 63-Jährige. Kotucha wollte sich schließlich auf «B: Doppell kopf» festlegen und begründete: «Wegen der Rechtschreibung. Doppell wird ja nicht mit zwei L geschrieben.» Ganz sicher war sie sich jedoch nicht.

Der Publikumsjoker rettet sie

Es kam, wie es kommen musste – Jauch überzeugte die Kandidatin davon, einen Joker einzusetzen. Das Ergebnis des Publikumsvotings war eindeutig: 98 Prozent beantworteten die Frage mit «D: Mao mau». Kotucha zeigte sich einsichtig. «Mao sagt mir natürlich etwas.»

Jauch erläuterte Antwort D: «Mao Tse-tung, der große chinesische Vorsitzende. Und dem war mau, dem war übel.» Nach ihrem holprigen Start fing sich Kotucha glücklicherweise wieder – am Ende gewann sie 16.000 Euro.

(L'essentiel/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.