Preisverleihung in New York

01. Juni 2018 16:03; Akt: 01.06.2018 16:05 Print

Kendrick holt den Pulitzer-​​Preis wortlos ab

Als erster Rapper überhaupt wurde Kendrick Lamar mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Bei der Verleihung ging er auf die Bühne und wieder runter, ohne Danke zu sagen.

Kendrick Lamar an der Übergabe des Pulitzer-Preises. (Video: Tamedia/Facebook/Pulitzer Prizes)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitte Woche verlieh das Pulitzer-Komitee den diesjährigen Gewinnern des Journalisten- und Medienpreises ihre Auszeichnungen. Unter ihnen war auch Kendrick Lamar (30), der als erster Musiker außerhalb der Genres Jazz und Klassik mit diesem Preis geehrt wurde. Sein Album «Damn.» überzeugte die Jury.

Bei der Übergabe an der Columbia University in New York City gab sich der Kalifornier sehr zurückhaltend. Zwar schüttelte er auf der Bühne zwei Hände, auf ein Danke oder überhaupt ein Wort wartete das Publikum aber vergebens.

«Es ist eine Ehre»

Standing Ovations gab es trotzdem und selten wurde ein Pulitzer-Gewinner so fleißig mit dem Smartphone gefilmt wie Lamar.

Als der Rapper am Facebook-Livestreamer des Pulitzer-Komitees vorbeiging, ließ er sich doch noch zwei Sätze entlocken. «Es ist eine Ehre», sagte er, «ich habe mein Leben lang geschrieben – dafür Anerkennung zu erfahren, ist schön.»

Etwa ab Mitte 55 des Livestreams gibt Kendrick sein Statement ab. (Quelle: Facebook/pulitzerprizes)

Kendrick Lamar tritt übrigens am 23. August am Zürich Openair auf. Festivalpässe sind via Starticket erhältlich.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.