Nach GoT-Ende

29. Mai 2019 08:10; Akt: 29.05.2019 10:59 Print

Kit Harrington lässt sich in Klinik einweisen

Der «Game of Thrones»-Star befindet sich seit seinem Monat in einer Spezialklinik. Freunden zufolge sei er vom Ende der Erfolgsserie extrem hart getroffen.

GoT-Star Kit Harrington kommt anscheinend mit dem Ende der Erfolgsserie nicht zurecht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kit Harrington, der mit seiner Rolle als Jon Snow in der gerade beendeten Erfolgsserie «Game of Thrones» berühmt wurde, hat sich in eine Klinik für Menschen mit Stress- und Alkoholprobleme einliefern lassen, so berichtet unter anderem harpersbazaar.com. Ein Bekannter Harringtons hatte verraten, dass das Ende von «Game of Thrones», den Schauspieler «sehr schlimm mitgenommen» habe.

Er habe sich daher entschieden, sich etwas Zeit zu gönnen, sich zu erholen und an ein paar persönlichen Problemen zu arbeiten, so hieß es von der Agentur des 32-Jährigen. Es handele sich um einen Luxus-Rehab für Stress- und Alkoholprobleme. Seit etwa einem Monat ist Harrington bereits in der Einrichtung in Connecticut in Behandlung, seine Frau Schauspielerin Rose Leslie, die er ebenfalls am Set von GoT kennenlernte, unterstützt ihn dabei.

Gegenüber Medien hatte Harrington bereits erwähnt, dass es eine «brutale Erfahrung» gewesen sei, als die Show zuende ging, zumal er über neun Jahre eine zentrale Rolle darin gespielt hatte. Eine GoT-Dokumentation zeigte schon, dass es Harrington besonders schwer gefallen war, sich an seinem letzten Tag am Set zu verabschieden: «Diese Show war mein Leben», sagte er damals vor der Crew unter Tränen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.