Filmfestival

31. August 2018 15:26; Akt: 31.08.2018 15:32 Print

Lady Gaga sorgt in Venedig für Hysterie

Lady Gaga hat beim Filmfestival Venedig für Ausnahmezustand gesorgt. Die 32-Jährige stellte den Film «A Star is Born» vor - es ist ihre erste große Hauptrolle in einem Kinowerk.

storybild

Lady Gaga, Sängerin und Schauspielerin aus den USA, kommt gemeinsam mit dem US-Schauspieler Bradley Cooper zum Photocall des Films «A Star is Born» im Rahmen der 75. Internationalen Filmfestspiele in Venedig. (Bild: Kirsty Wigglesworth)

Zum Thema

Sängerin Lady Gaga hat beim Filmfestival Venedig für Hysterie und Ausnahmezustand gesorgt. Die 32-Jährige stellte am Freitag den Film «A Star is Born» vor - es ist ihre erste große Hauptrolle in einem Kinowerk. Ihre Anreise am Lido im Wassertaxi lieferte einen der bisher glamourösesten Momente des Festivals. Wo sie konnten, folgten ihr die Fans über das Festivalgelände. «Oh, mein Gott, ist sie schön!», schrie eine junge Italienerin, nachdem die Sängerin in ihrer Nähe vorbeigelaufen war.

«A Star is Born» ist das Regiedebüt von Bradley Cooper («Silver Linings»). Der 43-Jährige spielt selbst auch an der Seite von Lady Gaga in dem Film. Das Werk erzählt von einem erfolgreichen Musiker (Cooper), der alkoholabhängig ist. Dann trifft er eine junge Frau und entdeckt ihr Gesangstalent. Schon bald beginnt sie ihre eigene Karriere. Das Werk läuft in Venedig außer Konkurrenz.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.