Zum elften Mal

28. August 2020 08:55; Akt: 28.08.2020 08:56 Print

Lennon-​​Mörder beantragt erneut Bewährung

Vor 40 Jahren erschoss Fanatiker Mark Chapman die Musiklegende John Lennon. Sein Antrag auf Bewährung ist auch beim elften Mal abgelehnt worden.

storybild

Musikkünstler John Lennon und seine Frau Yoko Ono. (Bild: Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit er 1980 den Ex-Beatle John Lennon vor seinem New Yorker Wohnhaus auf offener Straße mit tödlichen Schüssen niederstreckte, sitzt Mark Chapman (65) im Gefängnis. Hier verbüßt er zwar seine «20 Jahre bis lebenslange» Haftstrafe, durfte aber im Jahr 2000 erstmals einen Antrag auf Bewährung stellen. Lennons Witwe Yoko Ono (87) kämpfte bei jedem Ansuchen erfolgreich gegen eine Freilassung des Fanatikers.

heute-at-prod-images.s3.amazonaws.com/2020/8/27/c5530695-c0ce-4da4-be66-d208618a04d6.jpeg" class="story_large_image" title="Die Friedenshymne "Imagine" von John Lennon und Yoko Ono wurde ein Welthit. Der Ausnahme-Musiker hätte in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag gefeiert. (imago images)" />

Wie jetzt bekannt wurde, hat man Chapman auch bei seinem mittlerweile elften Antrag die Bewährung verweigert. Er bleibt weiterhin hinter Gittern und darf erst in zwei Jahren mit seiner Bitte wieder vor den Bewährungsausschuss treten. Chapman habe «den Mord an einer weltberühmten Person sorgfältig geplant und ausgeführt, und zwar aus keinem anderen Grund als den: Berühmtheit zu erlangen», heißt es im Urteil.

In diesem Jahr hätte John Lennon am 9. Oktober seinen 80. Geburtstag gefeiert. Anlässlich seines Ehrentages erscheint das Album «Gimme Some Truth», auf dem seine größten Melodien als Remix zu hören sein werden, darunter «Come Together», «Jealous Guy», «Dear Yoko», «Instant Karma! (We all shine on)» sowie die Weihnachts-Hymne «Happy XMas (War is over)».

> > GIMME SOME TRUTH erscheint am 9. Oktober 2020.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NANA am 29.08.2020 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Il mérite la prison perpétuelle...

Die neusten Leser-Kommentare

  • NANA am 29.08.2020 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Il mérite la prison perpétuelle...