Billie Eilish (16)

29. November 2018 09:17; Akt: 29.11.2018 09:23 Print

«Mein Tourette macht vieles schwerer für mich»

US-Sängerin Billie Eilish enthüllt, seit ihrer Kindheit an Tourette erkrankt zu sein. Die 16-Jährige erklärt zudem, wie sie mit der Nervenkrankheit lebt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Videos ihrer Ticks online die Runde machten, hat Billie Eilish am Dienstag via Instagram erklärt, seit ihrer Kindheit an Tourette erkrankt zu sein.

Die 16-jährige Sängerin und Musikerin aus Los Angeles erklärte, dass sie ihren gesundheitlichen Zustand eigentlich nicht habe zum Thema machen wollen, sie wolle nämlich nicht, dass «Leute jedes Mal an Tourette denken, wenn sie mich sehen». Sie wolle jedoch, dass die Leute sich ihr gegenüber nicht mehr seltsam verhalten, und habe sich deshalb zu diesem Schritt entschieden.

«Ich bin ein offenes Buch»

Das Tourette-Syndrom ist eine neurologische Erkrankung, bei der betroffene Personen unfreiwillige körperliche oder verbale Ticks haben. In Eilishs Fall sind sie physisch, nicht verbal. «Sie sind nicht besonders auffällig, wenn man sich nicht darauf konzentriert», so die Pop-Senkrechtstarterin.

«Come out and Play», die aktuellste Single der Amerikanerin. (Quelle: Youtube/Billie Eilish)

Trotzdem sei die Krankheit herausfordernd: «Mein Tourette macht einfache Dinge sehr viel schwerer für mich.» Aber sie habe seit ihrer Diagnose im jungen Alter gelernt, damit umzugehen.

Die junge Ausnahmekünstlerin will aber nicht weiter ins Detail gehen. «Wenn ihr mehr wissen wollt, dann fragt mich, ich bin ein offenes Buch», schreibt sie zum Schluss in ihrem Post.

Welche anderen Stars ebenfalls öffentlich über ihre chronischen Erkrankungen sprechen, siehst du oben in der Bildstrecke.

(L'essentiel/don)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.