Netflix-Star Jeff Wilbusch

27. März 2020 11:22; Akt: 27.03.2020 11:27 Print

«Mit 13 bin ich von zu Hause weggelaufen»

Netflix zeigt die Bestsellerverfilmung «Unorthodox» als Vierteiler. Hauptdarsteller Jeff Wilbusch (32) stieg als Jugendlicher selbst aus der jüdisch-orthodoxen Gemeinde aus.

Raus aus der strengen Community: Der Trailer zu «Unorthodox». (Quelle: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie bist du zur Rolle in «Unorthodox» gekommen?

Ich wurde Ende 2018 zu einem «geheimen» Gespräch eingeladen. Meine Agentin sagte mir am Telefon, es gehe um eine Figur, die Jiddisch spricht. Die Macher waren dann sehr überrascht zu hören, dass ich Jiddisch spreche, weil es die Sprache meiner Kindheit ist. Und überhaupt, dass die Geschichte der Serie sehr viele Ähnlichkeiten mit meiner eigenen aufweist.

Du bist selbst jüdisch-orthodox aufgewachsen. Wie war deine Kindheit in Jerusalem?

Ganz viele Geschwister. Sehr laut. Sehr lebendig.

Warum hast du der Community den Rücken gekehrt?

Es gibt nicht eine einzige Antwort darauf. Es gab keinen Platz für mich, weder in der Familie noch in der Gemeinde. Auch meine Eltern mussten sich den Platz in der Gemeinde hart erkämpfen, weil sie aus einer nicht religiösen Familie kommen. Ich habe als Erstgeborener viel Härte und Stress erlebt. Als ich 13 Jahre alt war, bin ich weggelaufen.

Wie war es, sich dem Leben da draußen anzupassen?

Schwierigkeiten gab es natürlich. Ich war ein Kind und hatte kein Zuhause. Aber alles war sehr neu für mich, berauschend. Es gab viele erste Male. Ich kannte das Wort Kino zum Beispiel nicht. Ich erinnere mich an den ersten Film, den ich gesehen habe. Ich erinnere mich auch an meine ersten Jeans, mein erstes T-Shirt, mein erstes Haargel.

Was vermisst du an deinem alten Leben?

Meine Familie. Meine tollen 13 Geschwister, die ich über alles liebe. Die jiddische Sprache. Freitagabend mit der Familie Sabbat zu feiern.

Hast du als Kind davon geträumt, Schauspieler zu werden?

Eigentlich nicht. Als Kind wusste ich nicht, was Schauspiel ist. Als Jugendlicher habe ich angefangen, Musik zu machen. Aber auch das nicht als eine Berufsmöglichkeit begriffen. Also habe ich Wirtschaft in Holland studiert. Irgendwann aber bin ich über die Musik dann doch zum Schauspiel gekommen. Das hat meine Seele gerettet.

«Unorthodox» ist jetzt auf Netflix verfügbar.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.